Teilnehmer/innen für eine CRPS-Studie gesucht

Kiel, 29.05.2021

(c) Wokandapix / pixabay

Für die Erforschung eines neuen Behandlungsverfahrens werden im Rahmen einer Doktorarbeit am Universitätsklinikum Schleswig-Holsteins (UKSH Kiel) Probanden mit einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS / Morbus Sudeck) im Bereich der Hand gesucht.


Verfahren

Durch schmerzfreie sensible Stimulation der Fingerspitzen mittels eines elektrostimulierenden Handschuhs werden direkt in den für die Hand zuständigen Gehirnarealen Lernprozesse angeregt.

Dauer

Nach Einweisung vier Monate. Die Anwendung erfolgt jeweils eine Stunde täglich zu Hause. Eine nicht belastende Tätigkeit bspw. Lesen oder Fernsehen ist zeitgleich möglich. Es findet eine Vor-, Zwischen- und Nachuntersuchung am UKSH in Kiel statt.

Teilnahmevoraussetzung

Patienten/innen mit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Hand durch ein CRPS. Die Untersuchungen umfassen jeweils auch ein MRT (keine Strahlenbelastung), daher sollten Sie keine elektrischen oder metallischen Geräte im oder am Körper tragen. Die Studie bietet die Möglichkeit, das neuartige Stimulationsverfahren (Fa. TipStim) auszuprobieren.

Für Fragen und Interesse stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Sind Sie interessiert?

Dann wenden Sie sich bitte an:
Frau Vanessa Rehm
E-Mail: studien.schmerzsektion@gmail.com (Betreff:tipstim)
Tel.: 0431 / 500 – 23911

2 Gedanken zu „Teilnehmer/innen für eine CRPS-Studie gesucht#8220;

  1. Hallo,

    Ende November 2020 Bruch des re. Handgelenks, seit Dezember CRPS in der re. Hand/Arm, im März 2021 wegen Diskusläsion re operiert und stehe nun vor dringend notwendigen Hüftops.
    Meine Frage ist, ob bei CRPS operiert werden kann/darf und kann CRPS z.B. Coxarthrose schnell verschlimmern und die Knochen weiter abbbauen/schädigen?

    Gerne hätte ich auch mehr Infomaterial zur Selbsthilfegruppe. Ich wohne im Raum Trier und freue mich über eine Antwort.

    Mit vielen Grüßen
    trudy graetz

    • Liebe Trudy,

      vielen Dank für Deine Nachricht. Bei einem aktiven CRPS besteht bei jeder Operation und selbst bei jeder Untersuchung mit Blutabnahmen/Venenzugang, Blutdruck messen etc. an der betroffenen Extremität die große Gefahr, dass der CRPS springt.
      Daher sollten sämtliche „Maniputaionen“ an der betroffenen Extremität unbedingt vermieden werden. Aber auch bei Operationen an anderen Stellen des Körpers können den CRPS zum Springen verleiten. Daher sollten Operationen für eine/n CRPS Betroffene/n
      ebenfalls vermieden werden, wenn sie nicht lebensnotwendig ist. Sollte eine Operation dennoch notwendig sein, empfehlen wir einen Schmerzkatheter an der CRPS betroffenen Extremität. Es sollte auch unbedingt ein Schmerztherapeut hinzugezogen werden
      und bei der Operation anwesend sein, um während der Operation reagieren zu können. Wir senden Dir noch weitere wichtige Informationen zu dem Thema per E-Mail zu.
      Liebe Grüße
      Stefan
      CRPS NRW Köln e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.