Neurokognitive Rehabilitation nach Carlo Perfetti

Liebe CRPS Betroffene und Angehörige, liebe Interessierte,

in der Vergangenheit haben wir bereits ene interessante Schulung durch unsere befreundete Ergotherapeutin, Regina Klossek aus Köln anbieten können. Heute möchten wir Euch über eine besondere Therapiemöglichkeit durch Regina Klossek aufmerksam machen:

Foto: NKR Köln

Das Perfetti Konzept bei der Behandlung chronischer Schmerzen

Professor Perfetti hat sich 2007 mit dem neuropathischen Schmerz auseinander gesetzt und darauf basierend ein therapeutisches Behandlungskonzept erstellt. Den neuropathischen Schmerz zeichnet aus, dass häufig einer Bagatellverletzung wie z.B. einer Handgelenksfraktur der Schmerz trotz gut verlaufener OP anhält und sich verschlimmert, obwohl keine körperliche Ursache für sein Bestehen (mehr) gefunden werden kann.Die Wissenschaft geht inzwischen davon aus, dass der Schmerz wegen einer Beeinträchtigung des Nervensystems anhält. Mit Beeinträchtigung muss nicht zwingend eine zentrale Erkrankung wie ein Schlaganfall oder ähnliches gemeint sein. Wenn man sich zum Beispiel den Phantomschmerz nach Amputation vor Augen führt, lässt sich zweifelsfrei feststellen, dass dieser Schmerz nicht von dem amputierten Körperteil kommen kann. Nach einer Amputation geschehen im Gehirn „merkwürdige“ Umstrukturierungsmaßnahmen und dabei kann es vorkommen, dass ein Phantomschmerz entsteht. Das sind real wahrgenommene Schmerzen, die in einem nicht mehr vorhandenen Bein zum Beispiel wahrgenommen werden. Was und wie genau das im Gehirn passiert, weiß man noch nicht. Aber man macht Umstrukturierungsprozesse im Gehirn dafür verantwortlich, dass diese Form des neuropathischen Schmerzes entsteht.

Es kann auch sein, dass eine einfache Schulterfraktur zum Beispiel zu einem neuropathischen Schmerz wird. Wenn die Schmerzsymptomatik weiter anhält, obwohl der ursächliche Gewebeschaden nach Aussagen des Mediziners komplett wiederhergestellt wurde, spricht man auch von einem neuropathischen Schmerz. Auch hierbei wird der Schmerz den Umstrukturierungsmaßnahmen im Gehirn zugeschrieben, die aufgrund der Schulterfraktur geschahen. Also auch in diesem Fall ist das Gehirn nicht direkt geschädigt oder betroffen, sondern seine Funktionsweise wurde verändert.

Man spricht also von einem neuropathischen Schmerz, wenn die Funktionsweise des Gehirnes nach einer tatsächlichen zentralen Läsion oder peripheren Schädigung so verändert wurde, dass eine Schmerzsymptomatik ohne dazugehörigen Gewebeschaden des Körpers deutlich wird.

Foto: NKR Köln

Die Schmerztheorie nach Prof. Carlo Perfetti

Kennen Sie die Situation, dass Ihr Arzt keine körperliche Erklärung mehr für Ihre anhaltenden Schmerzen findet, Sie aber weiter unter starken Schmerzen leiden?

Wissenschaftler haben als Grund dafür eine Veränderung in der Hirnregion gefunden, die für die schmerzhafte Körperstruktur zuständig ist. Laut Professor Perfetti, Neurologe aus Italien, entstehen diese Veränderungen auf Hirnebene durch widersprüchliche Informationen, die aus der ursprünglich verletzten Körperstruktur an das Gehirn gesendet werden.

Beispielsweise könnten folgende Informationen an das Gehirn gesendet werden: Das Becken meldet, dass die Gewichtsverteilung auf der rechten Seite größer als links ist, die Schultern dagegen signalisieren, dass sie exakt, also in einer Linie über dem Becken stehen. Da beides gleichzeitig nicht bestehen kann, kommt das Gehirn in eine Problemsituation.

Die einzige Lösung besteht darin, eine Information zu eliminieren, also zu löschen. Nicht zusammen passende Informationen aus dem Körper können ein Zeichen für einen drohenden Gewebeschaden darstellen. Und deswegen wird der Schmerz als eine Art Aufmerksamkeitssignal des Gehirnes in die entsprechende Körperregion gesendet. Um bei unserem Beispiel des Beckens und der Schultern zu bleiben, könnte eine mögliche Folge Rückenschmerz sein.

Der Behandlungsansatz besteht also darin, alle Informationen des Körpers wieder in Einklang, in Übereinstimmung zu bringen und auf diese Art die Ursache für das Schmerzsignal aufzuheben.

Das wird über den sogenannten TOP-DOWN Ansatz gemacht. Das bedeutet, dass wir bewusste Hirnprozesse, wie die Aufmerksamkeit, die Körperwahrnehmung und die Bewegungsvorstellung einer früheren, als vor dem Schmerzereignis erlebten Körpererfahrung nutzen, um alle Körperinformationen wieder in einen harmonischen Einklang zu bringen und auf diese Art, die Ursache für den Schmerzsignale aufheben. Auf diese Art reduziert sich nicht nur der erlebte Schmerz, sondern langfristig werden auch die umstrukturierten Hirnregionen über diesen Lernprozess neu sortiert.

Das Nervensystem zu reorganisieren bedeutet die Fähigkeit der Interaktion zwischen Patient und Umwelt zu verbessern.

(Quelle: NKR Köln)

Foto: NKR Köln

Das Institut von Regina Klossek bietet in Kürze spezielle Kurse nach Perfetti an. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite https://www.nkr-perfetti.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.