Wie chronische Schmerzen sich auf Ihr Immunsystem auswirkt.

16.03.2020 BY PETER ABACI, MD

WebMD Logo

Bei so vielen Fragen zu den Gefahren des Coronavirus (COVID-19) fragen Sie sich vielleicht, wie chronische Schmerzen die Fähigkeit des Immunsystems zur Krankheitsbekämpfung beeinträchtigen könnten.

Corona-Virus
(c) WebMD

Seitdem COVID-19 vor einigen Monaten aufgetaucht ist, haben wir gelernt, dass bestimmte Menschen dafür anfälliger sind als andere. Zu den Faktoren, die den Schweregrad der Krankheit zu erhöhen scheinen, gehören Alter, Rauchen, Geschlecht, gleichzeitig bestehende chronische medizinische Probleme, Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes und die Lungenprobleme, die Krankheiten wie COPD zugrunde liegen. Dies hat zu der allgemeinen Ansicht geführt, dass Menschen mit einem stärker geschwächten Immunsystem mit größerer Wahrscheinlichkeit die schlimmsten Coronavirus-Episoden und eine höhere Sterblichkeitsrate erfahren.

Sowohl chronische Schmerzen als auch anhaltender Stress können die Immunfunktion beeinträchtigen. Nach früheren Untersuchungen an Labormäusen der McGill-Universität können chronische Schmerzen die Funktionsweise der Gene im Immunsystem neu programmieren. Tatsächlich scheinen chronische Schmerzen Veränderungen in der Art und Weise zu bewirken, wie die DNA in speziellen Immunzellen, den so genannten T-Zellen, markiert wird. Es ist zwar unklar, wie sehr sich diese Veränderungen auf die Fähigkeit dieser T-Zellen zur Infektionsbekämpfung auswirken, aber es scheint eine starke Verbindung zwischen chronischen Schmerzen und Veränderungen der DNA-Marker bei diesen wichtigen Infektionsbekämpfern zu bestehen.

Die Erfahrung anhaltender Schmerzen kann sicherlich eine Stressreaktion auslösen, und wenn der Schmerz chronisch bleibt, kann dies zu einem Zustand von Langzeitstress im Körper führen. Stellen Sie sich die Stressreaktion als eine Kombination aus neurologischen, endokrinen und Immunsystemveränderungen vor, die zusammenkommen, um dem Körper zu helfen, eine Art von wahrgenommener Gefahr oder Bedrohung abzuwehren. Wenn die Stressreaktion andauert, dann beginnen die Spiegel des Hormons Cortisol zu steigen. Langfristige Erhöhungen des Cortisolspiegels sind mit einem Rückgang der Funktion des Immunsystems verbunden. So wurde beispielsweise festgestellt, dass ältere Pflegepersonen geringere Mengen an Immunzellen wie Lymphozyten haben, die Wundheilungszeiten langsamer sind und anfälliger für Virusinfektionen sind.

Auch Patienten mit schmerzhaften Autoimmunerkrankungen wie Lupus oder rheumatoider Arthritis, die mit immunsuppressiven Medikamenten behandelt werden, haben ein höheres Infektionsrisiko. Immunsuppressiva hemmen naturgemäß die natürliche Immunantwort des Körpers.

Chronische Schmerzen können auch mit anderen chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht werden, die ebenfalls die Wirksamkeit des Immunsystems beeinträchtigen. Mit Schmerzen verbundene Faktoren wie die Stressreaktion und längere Inaktivität können zu Veränderungen im Körper führen, die den Blutdruck erhöhen und die Gewichtszunahme fördern, die wiederum zu Risikofaktoren für die Entwicklung von Herzerkrankungen, Schlaganfällen, Diabetes und anderen chronischen Krankheiten werden. Tatsächlich haben Studien ergeben, dass die Inzidenz von Herzerkrankungen bei Menschen mit chronischen Schmerzen deutlich höher ist.

Um die Auswirkungen von Schmerzen auf Ihr Immunsystem zu begrenzen, sollten Sie alles tun, was Sie können, um die Stressreaktion Ihres Körpers zu verringern. Erwägen Sie, ein überängstliches Nervensystem durch einfache Entspannungstechniken wie Atemübungen, Meditation, sanftes Yoga zu beruhigen, oder lernen Sie vielleicht spezielle Techniken von einem Psychologen oder Therapeuten. Andere Möglichkeiten, Stress zu verringern, sind Sport, frische Luft, ein lustiger Film und das Herausziehen des Netzsteckers aus dem Gerät.

Verlassen Sie sich auch nicht nur auf Ihr Immunsystem – unternehmen Sie Schritte, die das Risiko, dem Virus ausgesetzt zu werden, von vornherein minimieren:

Waschen Sie Ihre Hände – oft – für mindestens 20 Sekunden mit Seife.
Vermeiden Sie es, Ihren Mund, Ihre Nase und Ihre Augen zu berühren.
Reinigen und desinfizieren Sie die Oberflächen in Ihrem Haus und im Auto.
Üben Sie soziale Distanzierung. Bleiben Sie so weit wie möglich zu Hause, fern von öffentlichen Plätzen und Menschenmengen.
Und vergessen Sie nicht, die praktischen Schritte zu üben, die Ihr Immunsystem am besten funktionieren lassen: Essen Sie gut, versuchen Sie, viel zu schlafen, und bleiben Sie aktiv.


Originaltext in Englisch herunterladen
PDF-Dokument, 115KB


Quelle: WebMD (English)

AU-Bescheinigung für zwei Wochen per Telefon möglich

KVNO Logo

24.03.2020 Praxis-Infos

Ab sofort können Ärzte Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) für die Dauer von maximal vierzehn Tage ausstellen. Patienten müssen dafür nicht persönlich in die Arztpraxis kommen. Diese Sonderregelung gilt seit 23. März und zunächst bis 23. Juni. Über eine möglicherweise notwendige Verlängerung wird je nach Lage entschieden.

Die AU-Regelung gilt für

  • Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine leichte Symptomatik zeigen
  • Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine leichte Symptomatik zeigen, und bei denen außerdem ein Verdacht besteht, dass sie mit dem Virus infiziert sein könnten. 

In solchen Krankheitsfällen dürfen Ärzte nach telefonischer Anamnese eine AU-Bescheinigung für bis zu vierzehn Tage ausstellen und dem Patienten per Post zusenden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich auf diese Übergangsregelung verständigt, um die Praxen in der gegenwärtigen Krisensituation schnell zu entlasten und das Ansteckungsrisiko über die Wartezimmer zu reduzieren.

Quelle: KV Nordrhein

Jahresberichte Köln 2019 vorgestellt

Corona-bedingt und der verschobenen 4. ordentlichen Mitglieder-versammlung des CRPS NRW Köln e.V. wurden am 22. März 2020 die Finanz- und Jahresberichte des Vereins vorgestellt.

Der Verein hat wieder ein positives Ergebnis erzielt, was uns dazu befähigt, unserem satzungsgemäßen Zweck, der weiteren Bekanntmachung der seltenen Erkrankung CPRS / Morbus Sudeck nachzukommen. Weiterhin unterstützen wir Betroffene und deren Angehörige im Kampf gegen diese schwere Erkrankung und zur Erlangung einer besseren Lebensqualität, getreu unserer Vision: „Es soll niemand mehr mit Morbus Sudeck in Deutschland ohne ausreichende Information über das Krankheitsbild und vor allem nicht mehr ohne professionelle Hilfe bleiben und CRPS darf zwar weiterhin eine seltene aber nicht länger eine unbekannte Krankheit bleiben.

ZU DEN Finanzberichten | ZU DEN Jahresberichten

Gruppenleitertreffen Kassel 2020 abgesagt/verschoben

Gruppenleitertreffen abgesagt

Das diesjährige bundesweite Gruppenleitertreffen in Kassel ist wegen der Corona-Epidemie abgesagt worden. Unsere Landesgruppe Hessen hofft nun, einen Ersatztermin zu finden.

Das Gruppenleitertreffen Kassel 2020 ist wegen der Corona-Situation abgesagt worden. Das teilte die Landesgruppe CRPS Hessen am Donnerstag mit. Das jährliche Austausch- und Strategietreffen sollte dort vom 21. bis 23. März stattfinden. Die Absage wurde nach Angaben der Gruppenleiterin in enger Abstimmung mit Bundesverband in Köln getroffen.

„Unsere Verpflichtungen, die weitere schnelle Verbreitung des Virus mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern, zwingen uns zur Absage“, sagte Marion-Sybille Burk, Leiterin der Landesgruppe in Weiterstadt in einer E-Mail an alle Beteiligten. Nun wird mit Hochdruck ein neuer Termin in diesem Jahr gesucht, um dieses wichtige Treffen aller Gruppenleiter*innen des CRPS Netzwerk gemeinsam stark. nachzuholen. „Natürlich weiss niemand, wie lange die Corona-Situation anhält und wie lange keine Veranstaltungen verboten bleiben. Wir werden über Neuigkeiten berichten.“, so Burk weiter.

Zugchef lässt Bahn räumen, weil Rollstuhlfahrer nicht aufstehen will

EC nicht barrierefrei
(c) barrierefreiebahn.de

Berlin – Hunderte Menschen müssen nach einer einstündigen Warteodyssee aus dem EC aussteigen und in einen anderen Zug umsteigen. In diesem sind bereits viele Passagiere. In einigen Wagen des ICE’s türmen sich die Koffer, Menschen stehen dicht an dicht. Und das mitten in Zeiten vom Corona-Virus. Egal. Der Willkür eines Zugchefs sind heute keine Grenzen gesetzt.

Weiterlesen auf barrierefreiebahn.de

Quelle: barrierefreiebahn.de

Mitgliederversammlung aufgrund der Corona-Situation abgesagt/verschoben

Absage

Aufgrund der aktuellen Situation durch das Corona-Virus wurde von der Stadt Köln heute eine Allgemeinverfügung zum Verbot von Veranstaltungen und bestimmten Gaststätten zur Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz) herausgegeben. Diese verbietet zur Verlangsamung der Ausbreitung sämtliche Veranstaltungen im Kölner Stadtgebiet bis einschließlich 10. April 2020. Aus diesem Grund müssen wir unsere geplante Mitgliederversammlung 2020 aufgrund höherer Gewalt absagen. Weitere Informationen auf der MV2020-Seite.

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand

Der CRPS Bundesverband und das Corona-Virus (SARS-COV2)

(c) pixabay

Die aktuelle Situation um das Corona-Virus verschlechtert sich nun auch in Deutschland, bekannte Fälle gibt es nun bundesweit und die Zahlen der Betroffenen, sowie der daran verstorbenen Personen steigt stetig.Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, als CRPS Bundesverband Deutschland e.V. ebenfalls darauf zu reagieren. Dies bedeutet, dass die Gruppentreffen in Ahaus, Bremen, Kassel, Köln, Krefeld, Rostock und Uelzen im März und April abgesagt werden. Über die noch bestehenden Termine werden wir in Kürze berichten.

Alle unsere Termine gibt es unter agenda.crps-netzwerk.org

CRPS Hessen hat sich entschieden, die Gruppentreffen in Darmstadt und Kassel erst einmal stattfinden zu lassen, so dass jeder Teilnehmer selbst entscheiden kann, ob er zum Treffen kommt oder nicht.

Anschließend werden wir die Lage erneut bewerten und über die weiteren Schritte beraten. BIs auf Weiteres werden wir Termine nur über Telefon- und/oder Videokonferenzen durchführen.

Zum Schutz unserer Betroffenen und Angehörigen werden wir die Anzahl der persönlichen Kontakte auf das absolut notwendige Maß reduzieren. Diese Vorsichtsmaßnahme sollten alle Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter ebenfalls befolgen.

Wir möchten allen unseren Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter anraten, diesem Schritt nachzufolgen und bevorstehende Gruppentreffen und andere Termine ebenfalls abzusagen. Die Entscheidung liegt natürlich bei jeder Gruppenleitung selbst, dennoch sind wir der Meinung, dass die aktuelle bundesweite Lage nichts anderes zulässt. Darüber hinaus sollten persönliche Beratungen oder Begleitungstermine zur Zeit vermieden werden. Die Beratung per Telefon,  E-Mail oder Chat wird natürlich weiterhin möglich sein.

Wir halten diese Maßnahmen insbesondere mit Blick auf die Menschen mit chronischen Erkrankungen für verantwortungsvoll und danken bereits im Voraus sehr für die Unterstützung und das Verständnis für die genannten Maßnahmen. Wir werden die weitere Entwicklung beobachten und über das Netzwerk auf dem Laufenden halten.

Über die geplanten Mitgliederversammlungen des CRPS NRW Köln e.V. und CRPS Bundesverband Deutschland e.V. am 4. April 2020 werden wir im Laufe der nächsten Woche in Abhängigkeit der Entwicklung entscheiden. Zunächst bleibt der Termin erst einmal bestehen.

Mit freundlichen Grüßen

Für den Vorstand

Dirk-Stefan Droste Melanie Jeschke Andre Rennemann

Vortrag in Köln: Neue Aspekte bei der Neuromodulation / Spinal Cord Stimulation (SCS)

Wir freuen uns, dass wir Dr. Georgios Matis von der Uniklinik Köln erneut gewinnen konnten, bei unserem nächsten Gruppentreffen in Köln am 27.03.2020 einen Vortrag über neue Aspekte bei der Neuromodulation / Spinal Cord Stimulation (SCS) zu halten. Er wird die neue Generation der Neurostimulatoren vorstellen, mit der es bereits mehrfach zu großartigen Erfolgen bei CRPS und chronischen Schmerzen gekommen ist.

Ein Betroffener wurde aufgrund der CRPS Erkrankung an der linken Hand eine neue SCS-Sonde in Kombination mit einem neuen Neurostimulator neuerer Generation implantiert. Hierdurch wurde nachezu Schmerzfreiheit für den Betroffenen hergestellt, so dass die übrlichen Opiate und Schmerzmittel ausgeschlichen werden konnten. Durch eine weitere akute CRPS Erkrankung an der rechten Hand konnte durch eine zusätzliche SCS-Sonde auch die rechte Hand Symptom- und schmerzfrei gemacht werden. Er wird nach dem Vortrag über die Erfolge der neuen SCS-Technik berichten und neben Dr. Matis für Fragen zur Verfügung stehen.


Termin und Ort:
Freitag, 27.03.2020 ab 18.00 Uhr im Evangelischen Klinikum Weyertal (EVK), Weyertal 76, 50931 Köln
Anmeldung erbeten unter: gruppentreffen.koeln@crps-netzwerk.org


Hintergrund: Der neu implantierte Neurostimulator nutzt gleichzeitig niederfrequente und hochfrequente Signale durch eine Programmierungsoption bzw. interne Algorithmen.

Zum Tag der seltenen Krankheiten: Morbus Sudeck/CRPS

28. Februar 2020 von Greta Gramberg

Das Handgelenk heilt nach dem Bruch – doch der Schmerz will auch Monate später nicht weggehen. Die Esslingerin Birgit Denneler berichtet von ihrem Leiden, CRPS oder auch Morbus Sudeck genannt.

Eßlinger Zeitung
Stefan Rath bewegt die Hand von Birgit Denneler, ein Teil der Therapie bei Morbus Sudeck. Foto: Roberto Bulgrin

Esslingen – Sie müssten mal den Hefezopf sehen, den Frau Denneler uns vorbei gebracht hat“, sagt Stefan Rath. Die angesprochene Birgit Denneler, eine zierliche Frau von 69 Jahren, ziert sich etwas angesichts des Kompliments durch den Physiotherapeuten. „Man ist auf alles stolz, was man wieder machen kann“, sagt sie. Im Physiocentrum in Esslingen ist Denneler Patientin. Vor wenigen Monaten wäre es für sie noch undenkbar gewesen, den schweren Hefeteig zu kneten – denn bei ihr wurde Morbus Sudeck, eine seltene Schmerzkrankheit, diagnostiziert.

Weiterlesen bei der Eßlinger Zeitung:

https://www.esslinger-zeitung.de/inhalt.schmerzkrankheit-zum-tag-der-seltenen-krankheiten-morbus-sudeck-crps.238e2000-f526-41dd-88a6-f28b0fb4bc67.html

Logo Esslinger Zeitung

„Durch die Prothesen habe ich wieder ins Leben zurückgefunden“

28. Februar 2020 von Melanie Höhn

Der 46-jährige Dirk-Stefan Droste hat seit sieben Jahren Morbus Sudeck, eine seltene Erkrankung. Der Kölner, der im CRPS Netzwerk aktiv ist, ließ sich beide Unterschenkel amputieren. Wie er dadurch wieder mehr Lebensqualität erlangen konnte, erzählt er im Interview.

Dirk-Stefan Droste aus Köln.

Weiterlesen auf dem Vfa-Patientenportal:
https://www.vfa-patientenportal.de/erkrankungen/chronischer-schmerz/durch-die-prothesen-habe-ich-wieder-ins-leben-zurueckgefunden

vfa