Neuigkeiten zum Symposium 2014

Liebe CRPS Betroffene und Angehörige, die Zeit schreitet voran, und der angedachte Termin im September ist fast schon zum Greifen nah. Das 1. interdisziplinäre Kölner Symposium für CRPS-Erkrankungen soll an einem Samstag im September 2014 stattfinden. Aber ich war nicht untätig und habe bereits den Veranstaltungsort gefunden. Zum Glück gibt es bei meinem Arbeitgeber große Konferenzräume, die mir angeboten wurden. Somit wissen wir schon einmal, dass das Symposium in Köln-Deutz stattfinden wird. Im Gruppentreffen haben wir eine Liste der geplanten Redner aufgestellt, die ich derzeit anschreiben werde, um sie nach einer definitiven Zusage zu befragen und mit Ihnen die Themen usw. zu besprechen.

symposium Dr. James Blunk, Anästhesie UK Köln Dr. Athanasios Koulousakis, Stereotaxie UK Köln Dr. Henric Mittelstaedt, Schmerzstation St. Elisabeth Köln-Hohenlind Dr. Mike Papenhoff, Schmerzzentrum BGU Duisburg NN, Physiotherapie unireha Köln NN, Ergotherapie Therapieinstitut am Ebertplatz Köln

Weitere Vorschläge von Kapazitäten und interesanten Rednern bitte direkt per Email (Symposium@crps-nrw.de) schicken oder über unseren blauen »Support Chat« Button auf der rechten Seite oder telefonisch abgeben. In der ersten Vorabmitteilung vom 2. Mai 2014 zum Symposium hatten wir aufgerufen, uns Fragen per Email zu senden, die wir im Vorfeld an die Redner schicken wollen, damit sie darüber bescheid wissen können, und unser Frage&Antworten-Teil nicht zu einer einseitigen Fragenaufnahme führt, sondern auch jeder seine Antwort bekommt und mitnehmen kann. Leider ist hierfür noch fast nichts bei uns eingegangen, weshalb wir hier erneut um Fragen für das Symposium bitten. Im letzten Gruppentreffen vom 30. Mai 2014 wurde Interesse an der Mitarbeit bei der Vorbereitung des Symposiums angeboten, welches ich in jedem Fall benötige und sehr gerne annehmen werden. Bitte am besten direkt anrufen, um die Zusammenarbeit abzustimmen. Um dieses Symposium zu finanzieren sind wir auf das Sponsoring angewiesen. Die Gruppenteilnehmer in Bremen und Köln hatten sich für einen variablen Spendenbeitrag pro Person ausgesprochen, um den wir am Veranstaltungstag vor Ort bitten werden. Derzeit bereite ich gerade die Briefe an Sponsoren vor, da die Redner wie schon besprochen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Mühen erhalten sollen. Auch hier ist noch nicht das letzte Wort gesprochen und Vorschläge möglicher Sponsoren sind gerne gesehen. Im Vorfeld des Symposiums werden sicherlich auch bereits Kosten entstehen, die durch die Gruppe getragen werden müssen. Daher nehmen wir jetzt schon gerne Spenden per PayPal oder auch durch Überweisung an.

Für die Spende mit PayPal, einfach auf den ersten Button klicken. (Voraussetzung ist ein vorhandenes PayPal-Konto, oder im Zahlvorgang dafür registrieren)

Für die Überweisung können nachfolgend die Bankdaten angezeigt werden. Bitte als Verwendungszweck unbedingt »Symposium 2014« angeben, damit die Spende auch zweckgebunden genutzt werden kann.

ueberweisen

(Hinweis: Die unter dem Stichwort »Symposium 2014« gehen ausschliesslich und abzugsfrei in die Selbsthlfegruppenkasse zur Durchführung des Symposiums. Im Namen der »CRPS NRW Morbus Sudeckselbsthilfegruppe Nordrhein-Westfalen«, und des »CRPS Netzwerk – Gemeinsam stark.« möchten wir bereits jetzt vielen herzlichen Dank sagen. Da unsere Selbsthilfegruppe sowie das CRPS Netzwerk noch kein eingetragener Verein ist (in Vorbereitung), können wir leider noch keine Spendenbescheinigungen nach § 10b EStG ausstellen. Für jede freiwillige Zahlung erstellen wir aber einen Zahlungsnachweis, der in der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Sonderausgabe angegeben werden kann.)

Kryotherapie

In der Bremer Runde hatten wir einmal gefragt, wer besser auf Kälte und wer besser auf Wärme in der Behandlung des CRPS reagiert. Das Ergebnis war eher 50/50.

Sofern der Fuss oder die Hand besser auf Kälte reagiert, dann ist die Kryotherapie indiziert. Hier wird mittels Eispacks – sofern der evtl vorhandene Berührungsschmerz es zulässt, oder in anderen Fällen mit Kaltluft gearbeitet. In Krankenhäuser, Rehaeinrichtungen und auch größeren Rehaeinrichtungen, wie zB die unireha an der Kölner Uniklinik gibt es ein Gerät, welches Kaltluft in unterschiedlicher Stärke erzeugen kann. Hiermit wird der Fuss/die Hand eine kurze Zeit – meistens 3-10 Minuten – behandelt. Dadurch lässt sich unter anderem, der Schmerz senken und es kann unmittelbar danach zB leichte Krankengymnstik/Bewegung/Lymphdrainage gemacht werden, was ohne die Abkühlung oftmals gar nicht möglich ist.

Dirk-Stefan Droste: Ich habe das in der Reha kennengelernt. Dadurch konnte man bei mir zwar keine Behandlung anschliessen, aber es war schön, mal zweitweise – etwas 1 Stunde – fast schmerzfrei zu sein. Sie hatten mit täglich 3 Minuten angefangen, aber mit meiner Physiotherapeutin konnte ich mich auf 15 Minuten einigen. 🙂

Externe Links zur Kryotherapie:

cryo6