Umfrage: Ihr Schmerz und die Coronakrise

Die Pain Alliance Europe (PAE) arbeitet mit EFIC (der Organisation von Schmerzspezialisten) zusammen, um Fragebögen über Schmerzen und das Coronavirus zu versenden. 

Coronavirus

Es wird interessant sein, die Aussagen des medizinischen Fachpersonals zu laufenden Behandlungen mit der Perspektive der Patienten zu vergleichen! Zusätzlich zu unserem eigenen Bericht wird PAE gemeinsam mit EFIC einen Bericht erstellen und veröffentlichen. 

Dieser Fragebogen sammelt Informationen, wie sich Coronavirus auf Ihr Leben und die Behandlung Ihrer Schmerzen auswirkt. Er kann bis zum 15. Juni ausgefüllt werden und dauert nicht länger als 8 Minuten

https://www.surveymonkey.co.uk/r/Schmerzen_Corona_Deutsch

Da wir nur wenig Zeit für die Durchführung dieser Umfrage haben, bitten wir um eine möglichst schnelle Beantwortung. Wenn Sie diesen Fragebogen auch noch veröffentlichen oder weiterleiten, umso besser! 

Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Teilnahme! 

Marian, Vorstandsmitglied

www: www.pae-eu.eu

AISBL: 0843.489.142

Follow us on Twitter @pain_europe | LinkedIn PAE | Facebook/PainAllianceEurope

Umfrage von UVSD SchmerzLOS e. V. zu den Einschränkungen für Schmerzpatienten während der Corona-Pandemie – Bitte teilnehmen!

Aufruf des USVD SchmerzLOS e.V.

Unterstützen Sie uns:

Angesichts der möglichen Einschränkungen möchten wir ein Meinungsbild erstellen, ob und möglicherweise welche Einschränkungen durch die aktuelle Corona-Pandemie für Schmerzpatienten, deren Schmerzen seit mindestens 3 Monaten bestehen, entstanden sind. Die Auswertung werden wir zum Anlass nehmen, Politiker und andere Akteure aus dem Gesundheitsbereich aufzufordern, zügig geeignete Maßnahmen für Schmerzpatienten einzuleiten. 

Senden Sie uns bitte den Fragebogen bis zum 31.05.2020 zu. Die Mailadresse hierfür lautet redaktion@schmerzlos-ev.de. Die Briefadresse lautet UVSD SchmerzLOS e. V., Ziegelstr. 25a, 23556 Lübeck.


Umfragebogen herunterladen
PDF-Dokument, 221KB


Besuchen Sie auch die neue Webseite des USVD Schmerzlos e.V.
Zur Webseite


Umfrage CRPS Universitätsmedizin Greifswald

Logo Uni Greifswald

Wir, das interdisziplinäre Forschungsteam der Universitätsmedizin Greifswald wollen trotz der aktuell  schwierigen Zeit das Thema CRPS nicht vergessen. 

(c) Universitätmedizin Greifswald

Während unserer letzten Untersuchungen und in den vielen Gesprächen mit Betroffenen sind und verschiedene „Begleiterkrankungen“ zu CRPS aufgefallen, der eine oder andere wird sich Wiedererkennen. 

Es scheint eine überdurchschnittliche Häufung von Migräne bei CRPS-Patienten zu geben, was für eine generell erhöhte Erregbarkeit des schmerzverarbeitenden Systems sprechen könnte. Da genau dieses gerade Angriffspunkt neuen Migränemedikamente ist wäre das zukünftig vielleicht euch für CRPS-Patienten hilfreich. 

Um diesen Zusammenhag besser verstehen zu können wollen wir in einer möglichst großen CRPS-Gruppe die Häufigkeit von Migräne und den Zusammenhang zu CRPS mit Hilfe mehrerer Fragebögen untersuchen. 

Neben der Migräne berichten zudem vielen Patienten von außergewöhnlicher Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Wir kennen diesen Symptomkomplex bei anderen Erkrankungen wie z.B Multipler-Sklerose oder auch Tumorerkrankungen als sogenannte Fatigue. Dieses Symptome haben einen großen Einfluss auf die Lebensqualität und sollten bei jeder Behandlung beachtet und auch therapeutisch angegangen werden. Dass Fatigue auch bei anderen Erkrankungen, wie z.B chronische Schmerzen auftreten kann wird vermutet. Leider gibt es bisher zu CRPS noch keine validen Daten über das Auftreten von Fatigue. Dies wäre aber für ein multimodales Schmerzkonzept von großer Wichtigkeit. Gerne würden wir auch diesen Punkt mit Fragebögen abfragen. 

Zusammengefasst,  wollen wir die Zeit der „Isolation“ nutzen um CRPS besser zu verstehen und die Behandlung zu optimieren. Daher brauchen wir mal wieder Ihre Mithilfe. 

Wir stellen unsere Fragebögen zur CRPS-Erkrankung, Kopfschmerzen, Lebensqualität und Fatigue hier zum Download bereit, mit der Hoffnung dass Sie diese herunterladen und an uns zurücksenden. 

Wir können die Fragebögen auf zwei Wegen zu Ihnen bringen. Entweder unten als Download (PDF) aufrufen, mit der Bitte diese direkt in der PDF-Datei auszufüllen und zurückzusenden (schnell und einfach). Oder wir senden Ihnen die Bögen per Post mit einem frankierten Rückumschlag zu (hierfür bräuchten wir allerdings Ihre Adresse, die Sie unten eingeben können).

Die ganze Datenerhebung erfolgt absolut anonym, sodass wir auf keinem Fragebogen nach Ihrem Namen oder Adresse fragen

Wir wissen, dass es anstrengend sein kann, so vielen Fragen zu beantworten. Daher haben wir keinen Zeitdruck, sodass Sie sich ausreichend Zeit nehmen können um diese in Ruhe Schritt für Schritt auszufüllen. 

Da wir untersuchen wollen ob es einen Unterschied zwischen CRPS-Betroffenen und Nicht-Betroffenen gibt, können Ihr/e Partner/in, einer ihrer Freunde oder Bekannten gerne als Kontrollproband mitmachen und die Fragebögen herunterladen oder würden auch Unterlagen per Post zugeschickt bekommen. 

Zudem wäre es toll wenn Sie diese Information, per Email, Telefon oder über Soziale Netzwerke an soviel Mitbetroffene wie möglich weiterleiten. Es gibt keine Ausschlusskriterien, jeder CRPS-Betroffene kann mitmachen und uns dabei helfen dem Mysterium CRPS weiter auf den Grund zu gehen. 

Lassen Sie uns gemeinsam die Zeit zu Hause nutzen!

Mit Besten Grüßen 

Dr. Sebastian Strauss
Universitätsmedizin Greifswald

ACHTUNG: Die E-Mailadresse in dem PDF-Dokument ist nicht vollständig.
Bitte den ausgefüllten Fragebogen per E-Mail an sebastian.strauss@uni-greifswald

Fragebögen CRPS-Migräne-Fatigue-Umfrage herunterladen
PDF-Dokument, 420KB


Aufruf zur Onlineumfrage

Im vergangen Jahr stellte uns Ariane Bors, Physiotherapeutin und Studentin an der Fresenius Hochschule in Köln Ihre Studienarbeit zum Graded Motory Imagery Programm als Therapieform für CRPS bei unseren Gruppentreffen vor. Alle von Ihr direkt angesprochenen Studienteilnehmer wurden bereits kontaktiert und haben den Link zur Umfrage erhalten.

Nun möchten wir weiteren CRPS Betroffenen die Chance geben, an der Onlineumfrage teilzunehmen. Weitere Informationen und den Link zur Umfrage gibt es im nachfolgenden PDF-Dokument.


Weitere Informationen zur Studie herunterladen
PDF-Dokument, 112KB


crpsstudie4

Weltweite CRPS Studie gestartet

Das CRPS Netzwerk gemeinsam stark. hat eine eingehende Studie über das komplexe regionale Schmerzsyndrom mitentwickelt, die darauf abzielt, ein besseres Verständnis dieser verheerenden Krankheit zu entwickeln. Wir brauchen Deine Hilfe – und hoffen, dass Du Deine CRPS Erfahrungen für eine bessere Zukunft mit uns teilst. Die Studie ist gerade weltweit angelaufen. Dadurch gibt es erstmalig eine weltweite Erhebung mit gemeinsamer Auswertung, um alle Facetten der Erkrankung und deren Therapie kennen zu lernen. Nur so wird man die Ursache von CRPS finden und das Leben von CRPS Betroffenen zu verbessern. Die Studie wird sechs Monate aktiv sein, um dann gemeinsam ausgewertet zu werden.

Link zur Studie in Deutschland:
bit.ly/crpsstudie

Bitte teilt den Link in den sozialen Medien (Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram, Youtube etc.) und vergesst die Hashtags nicht!

#CRPS #Sudeck #crpsstudie #crpsgehtallean