Neurokognitive Rehabilitation nach Carlo Perfetti

Liebe CRPS Betroffene und Angehörige, liebe Interessierte,

in der Vergangenheit haben wir bereits ene interessante Schulung durch unsere befreundete Ergotherapeutin, Regina Klossek aus Köln anbieten können. Heute möchten wir Euch über eine besondere Therapiemöglichkeit durch Regina Klossek aufmerksam machen:

Die Neuro-Kognitive-Behandlung nach Perfetti

Die „Kognitiv Therapeutischen Übungen“ sind eine Behandlungsform für die Rehabilitation nach Schlaganfällen. Es zeigte sich aber mittlerweile, dass auch der CRPS sehr positiv hiermit beeinflusst werden kann und durchweg positive Ergebnisse und Verbesserungen der Situation der Betroffenen erreicht werden können. Sie unterscheidet sich von den anderen klinisch etablierten Therapien durch den neuen Ansatz, den der italienische Arzt Dr. Carlo Perfetti mit seinen Mitarbeitern entwickelte. Man will in der Behandlung keine Aktivitäten fördern bei denen bestimmte Bewegungsabläufe wiedererlernt werden, da angenommen wird, dass diese zu abnormalem kompensatorischen Bewegungsverhalten führen. Stattdessen sollen dem zentralen Nervensystem (ZNS) bestimmte Grundfähigkeiten wieder vermittelt werden, primär die für Informationsaufnahme und -verarbeitung, daneben aber auch die für Variabilität und die Fähigkeit einzelne Bewegungselemente kontrollieren zu können.

Ziel ist die Organisation bzw. Reorganisation des Nervensystems.

Grundlage der Therapie ist der Tastsinn (Sensibilität), der eine wesentliche Rolle bei der Organisation von Bewegungen spielt. Das ZNS braucht Informationen vom Körper und der Umwelt, um Bewegungen planen und ausführen zu können, d.h. Bewegung und Sensibilität hängen voneinander ab.

Wichtig ist die Förderung des Bewusstseins, der Aufmerksamkeit für die Reizverarbeitung (Wahrnehmung) aus Körper und Bewegung. Daneben wurden auch Erkenntnisse zur Rolle von Motivation und Gedächtnis einbezogen, denn

Ziel sind nicht mehr oder weniger mechanische Abläufe, sondern das kognitive (bewusst-intelligente) Lösen bestimmter Aufgaben unter Nutzung afferenter (sensibler) Informationen.

D.h. der Patient soll lernen eine Aufgabe zu lösen. In der Therapie wird vorher das Ziel und die Durchführung genau erklärt, nicht nur um Aufmerksamkeit und Motivation zu wecken, sondern auch damit die gespürte Bewegung, die zunächst durch den Therapeuten ausgeführt wird, mit der gestellten Aufgabe verglichen werden kann. Denn ohne bewusstes Hinterfragen und Abgleichen der afferenten Informationen kommt es nicht zu der gewünschten Reizverarbeitung und langfristig nicht zu der Fähigkeit des ZNS willkürlich oder reaktiv adäquat Bewegung planen und durchführen zu können.

Das Nervensystem zu reorganisieren bedeutet die Fähigkeit der Interaktion zwischen Patient und Umwelt zu verbessern.

(Quelle: Kompetenznetz Schlaganfall)

Das Institut von Regina Klossek bietet in Kürze spezielle Kurse nach Perfetti an. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite https://www.nkr-perfetti.de/

Notizen zum letzten Selbsthilfetreffen in Bremen am 15.08.2014

header-bremen

Liebe CRPS Betroffene und Angehörige.

bevor ich mich für zwei Wochen mit meiner Familie in den Sommerurlaub verabschiede , möchte ich Euch allen ein kurzes Update zu unserem letzten Treffen der Selbsthilfegruppe und dem Planungsstand für das 1. Norddeutsche CRPS Symposium geben:

1.Norddeutsche CRPS Forum
Die Planungen für das CRPS Forum schreiten voran und der Termin steht nun endgültig fest. Für den 8.11.2014 planen wir einen kompletten Tag für den Informationsaustausch zwischen Ärzten, Therapeuten und Betroffenen mit ihren Angehörigen. Das Symposium findet statt im RKK Bremen Tagungszentrum. Einen kurzen Überblick über die Programmpunkte findet ihr unter dem Link https://www.sudeckselbsthilfe.de/crps-symposium/. Das Programm steht noch nicht zu 100%, aber die meisten Referenten haben schon zugesagt. Für die Organisation der Veranstaltung möchte ich mit Freiwilligen aus dem Raum Bremen gerne ein gesondertes Treffen ab 7.September (in der Woche oder eine Woche später) machen. Ich bitte jeden Freiwilligen, der mich hier mit Rat und Tat unterstützen möchte, mir per Mail an bergsfrank@gmail.com mitzuteilen, ob er bei der Organ behilflich ist. Bitte gebt mir auch eure Telefonnummer dazu an. Es gibt noch einiges zu tun, daher bin ich um jede hilfreiche Hand dankbar 🙂
Sponsorensuche:
Für das Symposium suchen wir Sponsoren, daher schaut mal in eurem beruflichen Umfeld und Bekanntenkreis, wer hier als Sponsor uns unterstützt. Momentan haben wir einige Sponsoren im Focus, die wir in den nächsten Wochen über die Kontakte von Stefan und Stefans Mutter in Köln ansprechen werden. Ich konnte persönlich schon den LIONS Club Achim mit einem Betrag von 200€ gewinnen. Alle Sponsoren werden mit ihrem Logo auf den Programmflyern und auf dem Programmposter, sowie auf den Webseiten erwähnt und auch namentlich bei der Begrüßung benannt.

CRPS Netzwerk Deutschland
Das CRPS Netzwerk ist Dank der tollen Arbeit von Stefan und den engagierten Betroffenen Jürgen aus Dresden, Christina aus Hamburg und Brigitte aus Berlin stetig gewachsen. Stefan hat für die Gruppen in Hamburg und Berlin, sowie für das CRPS Netzwerk Deutschland eine eigene Homepage auf die Beine gestellt, zudem gibt es auch eine Facebook Gruppe in Hamburg. Das CRPS Netzwerk soll in den nächsten Monaten stetig erweitert werden, durch die regionale Gründung von weiteren Selbsthilfegruppen in den Regionen/Ländern in Deutschland. Zudem gibt es Interesse aus der Schweiz und Österreich eigene Gruppen zu gründen und sich unserem Netzwerk anzuschließen. Während unseres Treffens in Bremen wurde aber auch klar, dass wir die einzelnen Selbsthilfegruppen Schritt für Schritt mit einer Vereinsgründung auf rechtlich sichere Beine stellen wollen. Die Kölner Gruppe hat hierzu eschen einen Beschluss gefasst, Bremen wird dies auch in Zukunft machen. Ziel ist aber auch, dass wir uns die Arbeit durch unser CRPS Netzwerk in Zukunft mit der Pflege der Homepage und auch einer Telefonhotline mittels der Voice Over IP Technik vereinfachen wollen.

Aktuelle Studienlage und Berichte
Wie immer gibt es aus der ganzen Welt neue und interessante Studien und Berichte zum Krankheitsbild CRPS, die von Stefan und mir auf den Homepageseiten geteilt werden. Zudem haben wir im Mailverteiler viele Betroffene, die sich mit der Übersetzung von interessanten Studien aus dem Englischen ins Deutsche sehr engagieren. Hier nochmal ein besonderes Dankeschön an Jürgen aus Hagen, der schon einige Übersetzungsarbeit gemacht hat. Jeder, der was neues findet bitten wir, uns diese Studien oder Links zu den Studien zuzusenden, damit wir sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen können. Bei unserem Treffen habe ich noch auf eine Firma RINGANA aufmerksam gemacht, die auf rein veganer Basis Nahrungsergänzungsprodukte anbietet, die sehr gut im Bereich freie Radikalfänger wirken. Die Studien hierzu hänge ich mal der Mail an. Falls Interesse besteht an dem ein- oder anderen Produkt könnt ihr euch gerne nach meinem Urlaub mit mir austauschen.

Liste von CRPS Therapeuten/Behandlern/Krankenhäusern
Wir werden auch weiterhin eine Liste aufbauen mit Empfehlungen aber Kritikpunkten von Behandeln und Krankenhäusern im Umgang mit CRPS. Wir waren uns bei dem Treffen aber auch einig, dass wir diese Liste nicht allgemein veröffentlichen, sondern nur über den Anmeldevorgang auf der CRPS NRW Seite ermöglichen, damit hier die Liste nicht in „falsche“ Hände gerät. Daher, sendet Eure Meinungen mit Adressen von Behandlern gerne weiter an Stefan in Köln oder an mich.

Möglichkeit über Whats App an einem CRPS Austausch teilzunehmen
Die Kölner Gruppe hat eine CRPS Whats App Gruppe gegründet, wo jeder sich gerne in den Austausch zum Thema CRPS einbinden kann. Wenn Interesse besteht, bitte wendet euch an Stefan in Köln. [Ergänzung: Bitte schreibt dafür Eure Mobilnummer an André, CRPS NRW Krefeld (andre@crps-nrw.de)]

CRPS auf Facebook
Wie einigen schon bekannt, gibt es diverse CRPS Gruppen auf Facebook. Hier steht jedem Erkrankten offen, sich in diese Gruppen einzubinden. Wichtig erscheint uns aber, dass diese Gruppen durch Betroffene moderiert werden und als geschlossene Gruppe agieren, damit nicht „dummes Zeug“ von aussen in die Gruppen getragen wird.

Sonstiges
Zum Thema Behandlung hat Stefan über das Behandlungskonzept GMI-Graded Motor Imagery und dem Perfetti Konzept berichtet. Hier ein Link zu einem GMI Abstract https://reg.mcon-mannheim.de/onlineprogramm-mmv/render.aspx?kongressID=54&speach=GER&t=a&n=26877 und dem Perfetti Konzept https://ergotherapie-dd.de/ergotherapiebehandlungskonzeptperfetti.php. Diese Behandlungsformen sind in der Ergotherapie insbesondere bei CRPS sehr wirkungsvoll. Zudem wurde über die positive Wirkung von Selbsthypnose berichtet, wo man lernt, seine Schmerzen besser zu kontrollieren und Schmerzerleichterung zu erreichen. Desweiteren kamen positive Berichte zum Thema Cranio Sakrale Therapie durch Ergotherapeuten und Osteopaten und Verhaltenstherapie durch Psychologen, um mit der Krankheit besser umgehen zu können. [Ergänzung: Artikel zu »GMI – Graded Motor Imagery« hier bei CRPS NRW, Artikel zu »Perfetti-Konzept« hier bei CRPS NRW.]

In den letzten Jahren konnten wir durch euer persönliches Engagement in den Selbsthilfegruppen, bei der eigenen Gründung von Selbsthilfegruppen in den Regionen und durch die Unterstützung durch Informationen und Berichte aus aller Welt für die Veröffentlichung auf unseren Webseiten viel Aufmerksamkeit zum Krankheitsbild CRPS erwirken, vielleicht mehr, wie wir uns das noch vor Jahren erträumt haben. Dem Internet sei Dank… Unsere Vison für die nächsten Jahre ist es, dass wir in Deutschland eine Dachorganisation mit dem CRPS Netzwerk haben, wo wir auch eine Lobby im Gesundheitswesen, bei Gesundheitsorganisationen und in der Politik bekommen, ähnlich dem Vorbild der amerikanischen Charity Organisationen. Aus meiner Sicht sind wir hier auf dem richtigen Weg.

Ich freue mich, wenn wir diesen eingeschlagenen Weg gemeinsam weitergehen und weiterhin den Dialog mit den Therapeuten und Ärzten suchen. Und das auf Augenhöhe und nicht in der Position eines Kaninchens, was aus der Froschperspektive die Götter in Weiß anstarrt. Ich glaube, dass wir persönlich alle in einem Lernprozess stehen. Die Ärzte können viel von uns Betroffenen lernen, wir müssen aber auch offen sein für Therapievorschläge der Ärzte, auch wenn sie uns im ersten Augenblick als unsinnig erscheinen. Mit dem CRPS Symposium schlagen wir hier einen richtigen Weg ein, zumal erstmals eine Veranstaltung Ärzte aber auch Betroffene zu einem fachlichen Austausch / Fortbildung vereint. Freue mich, wenn möglichst Viele den Weg nach Bremen finden!

Noch ein kleiner Tip: CRPS ist Thema bei NDR Visite am 2. September. NDR Visite ist momentan einer der wirklich besten medizinischen Informationssendungen des deutschen Fernsehens. Vor Jahren wurde erstmals über CRPS berichtet, wir haben auch schon mehrfach mit verschiedenen Betroffene den Sender angeschrieben, nun machen sie nochmals einen Bericht. Die Sendungen werden immer im Internet aufgezeichnet und können daher von Stefan und mir im Nachgang auf die Homepages gebracht werden, für die, die keinen Zugang zum NDR, oder keine Zeit am 2. September haben, diesen Bericht life zu sehen. Hier schon mal der Link mit der Vorabinfo: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/Das-Gesundheitsmagazin,sendung275334.html [Ergänzung: Artikel zum »Fernsehhinweis NDR Visite« hier bei CRPS NRW]

Es grüßt Euch herzlichst,
Frank
CRPS Bremen Morbus Sudeckselbsthilfegruppe Bremen und Nordniedersachsen

Wünsche allen eine schmerzarme Zeit und bis bald.

PS. Die besagten Studien zu den Nahrungsergänzungsmitteln können bei Frank / CRPS NRW per Email angefordert werden.

Neuro-Kognitive Rehabilitation nach Professor C. Perfetti

Mehr Körperwahrnehmung
Mehr Beweglichkeit
Mehr Lebensqualität

Das Perfetti-Konzept

Was ist die Neuro-Kognitive Rehabilitation?

Neuro steht als Abkürzung für „neuronal“, ist also eine Bezeichnung für die biologische Struktur unseres gesamten Körpers.

Nervenbahnen bilden die Leitungen, über die Impulse vom zentralen Nervensystem zum Körper hin und wieder zurück geleitet werden. Wenn wir auf rein mentaler oder körperlicher Ebene lernen, verändern sich unsere Körperstrukturen. Konkreter formuliert: Wenn wir z.B. lernen, eine neue Sportart auszuführen, verändert sich in diesem Prozess die biologische Struktur der beteiligten Gewebe, z.B. die an der Sportart beteiligten Muskeln im Körper. Genau das Gleiche vollzieht sich im zentralen Nervensystem, also dem Gehirn. Dort könnte man über eine Kernspintomographie sehen, dass sich die Hirnbereiche, die für die Aktivierung der beteiligten Körperteile zuständig sind, vergrößern.

Diese Veränderung wiederum können wir auch von außen zum Beispiel an zunehmender Bewegungs-geschicklichkeit oder einer Verfeinerung der Bewegungstechnik erkennen. Menschen, die beispielsweise ein Musikinstrument wie eine Geige spielen, haben im Gehirn größere Bereiche, die z.B. für die Beweglichkeit der Finger, die auf den Saiten liegen, zuständig sind. Allgemein lässt sich sagen, dass alle Aktivitäten, die wir regelmäßig und mit einer relativ hohen Bewegungsqualität ausführen, oder genauer formuliert, die Körperteile, die für diese Aktivitäten zuständig sind, viel Raum im Gehirn einnehmen.

Regina Klossek: „Für mich ist das Perfetti-Konzept der Beweis dafür, dass kein externes, vom Menschen konstruiertes Instrument so wirksam wie die Natur selber sein kann, um wieder in den Gesundungsprozess zu kommen.“

Kognitiv bezieht sich auf die kognitiven, also die mentalen Prozesse, die uns ermöglichen, etwas Neues zu erlernen.

Die Aufmerksamkeit oder Konzentration ist die Basis von Lernen. Wenn wir motorisch lernen, muss die Konzentration in den Körper gelenkt werden. Über die Körperwahrnehmung oder das Körpergefühl, ein weiterer kognitiver Prozess, bekommt das Gehirn genaue Informationen über die derzeitige Lage des Körpers oder der Extremität, die bewegt werden soll. Das ist wichtig, um den richtigen Bewegungsplan entwerfen zu können.

Durch Erkrankungen entweder auf zentraler Ebene, also dem Gehirn, oder auf peripherer Ebene, also dem Körper, wird dieser Prozess sehr häufig negativ beeinflusst, sodass die Lage der Extremität falsch wahrgenommen wird. Als Folge ergibt sich der Entwurf einer falschen oder überflüssigen Bewegung.

Praktisch bedeutet das, dass eine Bewegung nicht zielgerichtet ist, z.B. neben das Glas fasst oder eine Bewegung, die größer als erforderlich ist, gemacht wird und so Energie verschwendet wird.

Rehabilitation bedeutet, dass wir die Defizite im neurologischen und kognitiven Bereich erkennen und aufarbeiten.

Unser System, bestehend aus Körper und Gehirn, organisiert sich neu und somit erlangen wir wieder eine alltagsgerechte Bewegungsfreiheit.

→Weiterlesen auf der Webseite NKR

→Direkter Link zu den Erfahrungsberichten

→Kontaktdaten

Dirk-Stefan Droste: „Da ich selbst das sogenannte GMI Konzept für Sudeck-Patienten präferiere, welches zum Perfetti-Konzept viele Parallelen hat, sind wir dabei eine Kooperation mit der Kölner Ergotherapeutin Regina Klossek aufzubauen. Sie hat ihre Praxis im rechtsrheinischen Stadtteil Köln-Deutz und hat bereits mit Sudeckpatienten in Großbritannien und Italien gearbeitet. Nun gilt es die erfolgreiche Therapie auch in Deutschland bekannt zu machen und anzuwenden. Gerade bei Betroffenen mit chronischen Erkrankungen wie CRPS sprechen sehr gut auf diese Therapieform an. Daher empfehle ich einen Kontakt mit der Ergotherapie NKR in Köln.“

(Quelle: NKR Köln / CRPS NRW)