Das „enthemmte“ Gehirn (Presseinformation vom 21.09.2011)

imageRuhr-Universität Bochum
Presseinformation
vom 21.09.2011

Das „enthemmte“ Gehirn

Neue Erkenntnisse zur schweren Schmerzerkrankung CRPS
Veränderungen des Nervensystems: RUB-Mediziner berichten in „Neurology“

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS), auch als Morbus Sudeck bekannt, ist durch eine „Enthemmung“ mehrerer sensorischer und motorischer Hirnareale gekennzeichnet. Eine fachübergreifende Bochumer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Neurologische Klinik Bergmannsheil) und Prof. Dr. Christoph Maier (Schmerzambulanz Bergmannsheil) konnte jetzt erstmals nachweisen, dass bei einer einseitigen CRPS-Symptomatik – zum Beispiel an der linken Hand – die Erregbarkeit nicht nur in dem Hirnareal erhöht ist, das für die Verarbeitung des Tastsinns der betroffenen Hand zuständig ist. Auch das Hirnareal der gesunden Hand ist gleichzeitig „enthemmt“. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Erforschung und Behandlung des CRPS. Im renommierten Fachjournal „Neurology“ berichten die Forscher über Ihre neuen Erkenntnisse. Die wissenschaftliche Studie wurde finanziell vom Forschungsfond der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gefördert.[more]

Externer Link zur Pressemitteilung

Iphone-App II

In Australien wurde ein Lernprogramm namens GMI erfunden, was zur Wiederherstellung der Seitenerkennung des Gehirns helfen kann.

Die praktischen Therapiehilfsmittel werden beschrieben auf unserer Therapieseite unter GMI Graded Motor Imagery

Bildschirmfoto 2014-01-03 um 19.55.25

Die Onlineversion bzw. App gibt es für die verschiedenen Körperregionen (Hand, Fuss, Knie, Schulter, Rücken, Nacken) auf der Webseite www.noigroup.com und kostet 8,99 € pro Version.

Hier gibt es auch Verweise auf die Iphone/Ipad-App im Itunes-Appstore z.B. für die Fussversion.

appstore

Graded Motor Imagery – Verbesserung der Seitenerkennung

In Australien wurde im Rahmen der Ergo- bzw. auch Spiegeltherapie die sogenannte Graded Motor Imagery (GMI) / Seitenerkennung oder Lateralitätserkennung entdeckt. Hierbei wird das Gehirn trainiert, um eine veränderte oder verloren gegangene Fähigkeit der Seitenerkennung zu verbessern oder wieder herzustellen.

Normalerweise erkennt das Gehirn sofort um welche Hand es sich handelt, wenn wir die Hand- oder Fussposition oder -bewegung einer anderen Person imitieren wollen. Bei Personen mit schmerzvollen Extremitäten-Problemen verursachen oftmals schon einfache Übungen Schmerzen, wenn das Gehirn die Verwendung der richtigen Seite nicht mehr erkennen kann.

Da das Gehirn veränderbar ist und Dinge (wieder er-)lernen kann, gibt es das Recognise Lateritäs-Erkennungsprogramm(TM) mit Zeigekarten und auch online.

Kurzes Dossier zur Wirksamkeit des GMI (englisch)

IMG_1406

Hier wird schrittweise mit den Karten die Seitenerkennung des Gehirns traniert. Zur Anwendung gibt einfache Übungen mit reiner Erkennung, Erkennungszeit und auch in diversen Lernspielen.

 

Es gibt noch eine interessante Übungsanweisung, die ich von der Erotherapie erhalten habe.

→ Direkter LInk zur Datei »Vorgehensweise des „Graded Motor Imagery“ Trainings«

 

Der Anbieter in Australien ist zu finden unter
www.gradedmotorimagery.com und www.noigroup.com

Den Lernkartensatz mit 48 Karten, einem kleinen Übungsbuch und einem Übungsstift ist für 69,90 € zu beziehen beim AFH-Webshop

Die genannte Onlineversion wird im Beitrag IPhone-App II vorgestellt.