23. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Hilfe, Schmerztherapie war erfolglos · Kategorien: Allgemein, Fragen und Antworten · Tags: , ,

fragezeichen4

Hallo!

Seit meinem Motorradunfall im Juli 2014 und vier Frakturen im rechten Fuß, sowie insgesamt 4 Operationen (Juli 2014 Versorgung der Frakturen, November 2014 Aufbrechen der Narben durch Keimbefall,  Teilmetallentfernung, Augustus 2015 Arthroskopie mit Teilmetallentfernung, Oktober 2015 Abszessentfernung) habe ich einen CRPS im rechten Fuß, der sich mittlerweile im gesamten rechten Bein ausgebreitet hat.

Anfänglich wurde ich mit Lyrica, Amitriptilyn, Novalgin und Cortison, Physio- und Ergotherapie  behandelt.

Im August nach meiner letzten OP habe ich zusätzlich noch Palexia und Cymbalta, sowie 2 Sympathikusblockaden bei Herrn Dr. Fuchs erhalten.

Vom 30.11. bis 14.12 war ich im CURA zur multimodalen Schmertherapie. Dort habe ich einen Katheter mit Naropin ins Bein erhalten, der jedoch ohne Erfolg blieb. Anschließend habe ich 4 Tage S – Ketamin Infusionen erhalten und anschließend einen PDK mit Naropin in den Rücken. Zusätzlich habe ich noch DMSO- und Amitriptilyn Salbe erhalten, das Lyrica wurde gegen Garbapentin ausgetauscht, ich erhalte Amlodipin und Clonidin.

Aber die Schmerzen sind geblieben und sogar noch schlimmer geworden.

Ich kann seit 1,5 Jahren nicht mehr belasten, ich ertragen weder Socke noch Schuh am Fuß und der Fuß ist absolut berührungsempfindlich. Seit August bin ich arbeitsunfähig und die Ärzte scheinen ratlos…

Habt ihr einen Tip für weitere Behandlungen und Spezialisten?

Ich bin derzeit neben der Behandlung bei Herrn Dr.Fuchs in Köln, in Behandlung in der Schmerzambulanz der Uniklinik Bonn. Das Petrus Krankenhaus, sowie das CURA Krankenhaus in Bad Honnef hab ich bereits durch.

Vorab vielen Dank und ein frohes Fest!

rsdasa logo

 

Über die rsdsa, Amerikas größte Vereinigung im Kampf gegen RSD / CRPS / Morbus Sudeck, erhielten wir die Anfrage zur Teilnahme an einer Umfrage. Es geht darum um die Konzeption eines medizinischen Hilfsmittels, welches die Mobilität der CRPS Fuß Betroffenen erhöhen soll, die an einer Berührungs- bzw. Schmerzempfindlichkeit der Fußsohle leiden.

Wir möchten Euch gerne auch die Möglichkeit geben, an der Umfrage teilzunehmen. Die Umfrage ist aber (leider) in Englisch und da es eine aktuelle Umfrage der Amerikaner  ist, können wir dazu keine Übersetzung liefern.

Also wenn Ihr an dieser Konzeption und der Mission der rsdsa teilnehmen möchtet, klickt auf den nachfolgenden Link.

→Link zur Umfrage
(Sorry, aber der Link war personalisiert. Wir haben bereits einen funktionierenden Umfragelink angefordert. Sobald dieser verfügbar ist, werden wir ihn sofort veröffentlichen.)

Teilnahme an der Umfrage

Auch hier wurde ein „doppelter Boden“ eingefügt, so dass es keinen direkten Link zur Umfrage gibt. Wer also an der Umfrage teilnehmen möchte, schickt bitte eine (leere) Email an umfrage@crps-nrw.de
Und Ihr bekommt dann einen persönlichen Link per Email zugeschickt. Wir hoffen, Ihr habt Verständnis für diese Absicherung gegen Spammer und beteiligt Euch dennoch reichlich an dieser wichtigen Umfrage.

Die Umfrage bleibt in jedem Fall anonym. Die Emailadresse wird allein zur Übermittlung des Links benötigt und nicht gespeichert!
Gutes Gelingen….

Euer
Stefan

Hallo zusammen,
jetzt versuche ich mal selbst an einer Suchanzeige: nachdem mein Sudeck wohl aus dem Ruhigstellen und dann Nichtstun und dann „Totstellen“ eines Orthopäden bzw. Olympiaarztes entstanden ist, und ich mittlerweile Symptome an meinem rechten Fuss feststelle, hat mich mein behandelnder Schmerztherapeut zum Orthopäden geschickt. Aber nach dem bisherigen Griff ins Klo und noch nicht so erhiebiger Ärzteliste für Orthopäden in NRW würde ich gerne hier einen Vorschlag für einen sudeckerfahrenen Orthopäden (oder Chirurgen) bekommen….

Nachdem mein noch immer akuter Sudeck im linken Fuß wohl austherapiert ist, und ich nicht immer im Rolli sitzen will, möchte ich da gerne mit Krücken hingeben, solange es noch geht.
Danke im Voraus.

Liebe Grüße
Stefan

Hallo, ich bin Bärbel (Baerbel) und neu hier (komme allerdings mit den Regeln noch nicht so gut klar).

Ich hatte vor 15 Jahren einen sog. „Sudeck“ am Fuß – wg. falscher Diagnose und Behandlung erst nach monatelanger Ärzte-Odyssee erkannt von einer sehr guten Physiotherapeutin, die wohl bei den medizinischen Tischgesprächen ihrer Arzt-Eltern sehr gut aufgepasst hat. Nach jahrelanger Therapie (Medikamente, Schmerztherapeut, psycholog. Beratung, TENS-Gerät, orthopäd. Einlagen, Abrollhilfe am Schuh) komme ich halbwegs klar, habe auch nur belastungsabhängige Schmerzen, d.h. Einschränkung der Gehdauer und -geschwindigkeit. Ein Teil der Schmerzen kommt vll auch durch den durchgetretenen Mittelfuß (Metatarsalgie), der die Folge der langen Ruhigstellung mit Muskelabbau ist.

Nun bin ich ausgerechnet mit dem Fuß vor 6 Wochen heftig umgeknickt: Bänderzerrung im Mittelfußbereich. Schonung, Salbenverbände, Sprunggelenksbandage haben die ursprünglichen Beschwerden abklingen lassen. Seit ca 10 Tagen stelle ich allerdings eine Schwellung des Sprunggelenks mit leichter Rötung und gelegentlichem leichtem brennenden Schmerz fest, der mich an 1999 erinnert. Röntgenbild unauffällig, MRT in 4 (!) Wochen. Was kann ich akut tun, um den Beginn eines CRPS zu vermeiden oder stoppen?

Danke für eure Hilfe

Hallo,

vor 2 Monaten fing bei mir alles mit einem Sprung auf den Fuß an. Vor einem Monat kamen dann diese merkwürdigen Symptome, so dass ich auf CRPS untersucht wurde. Diese Woche soll die Szintigraphie CRPS Stufe III ergeben haben!
Sorry, aber mehr als im Internet + Büchern lesen, kann ich auch nicht, um mich zu informieren (Was man laut Ärzte und Co am besten ja nicht machen sollte) – CRPS Stufe III soll round about frühestens nach einem Jahr erreicht sein,
Endstufe = unheilbar mit Funktionsverlust, unlokalisierbare Schmerzen und fortgeschrittenen Schwund von Muskeln, Haut und Sehnen.
Wie soll DAS denn bitte SO schnell gehen, in 2 Monaten? Von Funktionsverlust kann ich noch nicht sprechen, Schmerzen SIND lokalisierbar und auch längst nicht mehr so doll wie zu Beginn.
CRPS mag sein, aber Stufe III? Das kann ich irgendwie nicht glauben!

Wie dem auch sei: Hat jemand um/in Paderborn Erfahrungen mit Ärzten etc.? Um was sollte ich mich therapiemäßig nun alles kümmern (es gibt ja zig Ansätze)?

Ich hab hier schon einen Fragebogen für eine Schmerztherapie in Bad Lip. liegen, weil Schmerztherapie bei CRPS empfohlen wird. Da ich aber gar nicht so große Schmerzen
(Schmerzen schon, aber viel mehr viele diverse Beschwerden am Fuß) habe, frag ich mich, ob ich den abschicken soll?

[b]Lymphdrainage[/b] bekomme ich seit knapp über 2 Wochen 3x/Woche – hat aber bisher nichts gebracht. Die extreme Schwellung, die vor Weihnachten kam, ist weg. Nur noch leicht, aber immer geschwollen.
[b]Krankengymnastik[/b] geht nächste Woche los – sollte damit noch bis zum MRT, das DO war, warten.
[b]Selbst[/b] mache ich schon folgendes: Morgens Wechselduschen am Fuß, Vitamin D (zur besseren Aufnahme von Calcium in die Knochen), Vitamin C 1000mg, Schüsslersalze, Franzbranntwein, Bewegungs- und Massageübungen.

Für Rückmeldungen wäre ich sehr dankbar, da ich seit dem Szintigraphie-Ergebnis sehr verunsichert bin. Ich bin gerad mal 28 und bin vor kurzem erst als Angestellte in den Lehrberuf eingestiegen – eigentlich wollte ich noch was von meinem Leben haben.

Gruß,
nabe