3sat – Wissenschaftsdoku: »Schmerz lass’ nach«

3sat Logo

Auf einen Hinweis einer Betroffenen möchten wir hier auf einen Fernsehbeitrag im 3sat Fernsehen hinweisen, in dem Thomas Hies und Daniela Hoyer sich mit dem Thema

»Schmerz lass’ nach«

befassen.

„Der Schmerz ist so alt und facettenreich wie das Leben selbst. Rücken- und Kopfschmerz führen die Liste der häufigsten Schmerzerkrankungen an, gefolgt von Nervenschmerz und Tumorschmerz. Chronischer Schmerz breitet sich immer weiter aus.“

Die Erstausstrahlung fand am 11.09.2014 um 20:15 statt, Ihr könnt Euch die Sendung in der 3sat – Mediathek ansehen:

→Link zur Infoseite über den Beitrag mit vielen zusätzlichen Hintergrundinfos

→Direkter Link zum Video

Den Autoren der Sendung muss man ein großes Lob aussprechen, da sie es geschafft haben, das Thema von vielen verschiedenen Seiten zu beleuchten und eine sehr informative Sendung bereit zu stellen.

Ärzteschaft: Schmerzmedizinische Versorgung stärken

Ärzteschaft

Schmerzmedizinische Versorgung stärken

Mittwoch, 28. Mai 2014

Düsseldorf – Etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Im Durchschnitt dauert die Leidensgeschichte eines Schmerzpatienten sieben Jahre, jeder Fünfte kämpft sogar 20 Jahre und länger gegen den Schmerz an. „Patienten haben ein Recht auf eine strukturierte und wirksame Schmerztherapie“, erklärt Martina Wenker, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer.

Deshalb fordert der 117. Deutsche Ärztetag in Düsseldorf einen niedrigschwelligen Zugang für alle betroffenen Patienten zu den erforderlichen schmerzmedizinischen Versorgungsebenen. Der Hausarzt sei in der Regel der erste Ansprechpartner für alle Gesundheitsprobleme, so auch für Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen. „Ihm kommt dabei die Aufgabe zu, das Leitsymptom ,akuter Schmerz‘ vom chronischen Schmerz abzugrenzen und eine weitere Diagnostik und Differenzialdiagnostik einzuleiten“, heißt es in dem Ärztetags-Beschluss.

[…]

→ Link zum kopletten Artikel: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/58859

Quelle: Gesundheitsnachrichten der Deutschen Schmerzliga e.V.