MRT Befund

Hallo zusammen,

Die meisten hier wissen es bereits, ich liege seit Mittwoch wieder im KH wei meine Hand sich die letzten Tage zusehends verschlechtert hat.

Die üblichen Symptome , Blauverfärbung, Schmerzen die nicht mehr schön waren, Überempfindlichkeit und eine fiese Schwellung des Handrückens.

Einen Tag zuvor habe ich in der Firma einige Arbeiten gemacht die ich eigendlich nicht tun sollte,  Dabei  habe ich mich mal wieder gestoßen, und  leicht verletzt,

War aber wirklich nur ein Kratzer.Aber es hat wohl gereicht.

Im KH wurde sicherheitshalber ein Röntgen gemacht, was aber ok war.

Ich wurde Stationär aufgenommen und für den nächsten Tag ein MRT angemeldet.

Jetzt kommt der Hammer, laut MRT Befund habe ich eine kleinere Vernarbung die sich keiner erklären kann, außerdem glaubt man einen kleinen Fremdkörper zu sehen.

Dies könnte ein Schmutzpartikel sein o.ä. der irgendwie eingedrungen ist und ins Gewebe eingewachsen ist.

Einen CRPS konnte man nicht feststellen wenn auch die Symtomatik dafür spricht.

Die Aussage bei der heutigen Visite war,  Wir glauben nicht an einen CRPS aber eine Garantie das sie ihn nicht haben können wir nicht geben da alle anderen Symptome passen.

Der kleine Schmutzpartikel soll jetzt der Übeltäter sein und für die Reizung verantwortlich sein.

Eine ähnliche Aussage habe ich vor gut einem Jahr im Bergmannsheil Bochum auch schon bekommen.allerdings ohne den Partikel.

Da man dort keine andere Erklärung hatte war es bei mir plötzlich ein A-typischer CRPS. So wird es hier denke ich auch ausgehen.

Werde nächste Woche mal um ein Gespräch mit meiner Schmerzärztin bitten, mal sehen was die sagt.

Das einzig „gute“ im Moment ist, das ich zur Zeit wieder auf stärkere Medis eingestellt werde, so kann ich wenigstens etws durchatmen was die Schmerzen anbelangt.

Zur Zeit befinde ich mich im Ruhezustand bei 2-3, wenn der Schub kommt gehts kurz au 4-5 rauf.

Hydromorphon, Gabapentin, Paladon und Amitriptylin fangen an zu wirken.

Ich werde weiter berichten,

Wünsche allen ein schmerzarmes WE,

Gruß, Andre

 

30 Gedanken zu „MRT Befund#8220;

  1. Hallo Andre,

    lasse Dich mal nicht verrückt machen, ein MRT ist absolut nicht geeignet bei der Diagnostik eines CRPS. Bei der Diagnostik sind die Budapester Kriterien entscheidend:

    IASP-Diagnosekriterien (Budapest-Kriterien) für CRPS
    1. Anhaltender Schmerz, der durch das Anfangstrauma nicht mehr erklärt wird.
    2. In der Anamnese mindestens ein Symptom aus 3 der 4 folgenden Kategorien:
    a) Hyperalgesie (Überempfindlichkeit für Schmerzreize) Hyperästhesie (Überempfindlichkeit für Berührung, Allodynie)
    b) Asymmetrie der Hauttemperatur; Veränderung der Hautfarbe
    c) Asymmetrie beim Schwitzen; Ödem
    d) reduzierte Beweglichkeit, Dystonie, Tremor, «Paresen» (im Sinne von Schwäche), Veränderungen von Haar oder Nagelwachstum
    3. Zum Zeitpunkt der Untersuchung mindestens ein Symptom aus 2 der
    4 folgenden Kategorien:
    a) Hyperalgesie auf spitze Reize (z.B. Nadelstich), Allodynie, Schmerz bei Druck auf Gelenke/Knochen/Muskeln
    b) Asymmetrie der Hauttemperatur; Veränderung der Hautfarbe
    c) Asymmetrie im Schwitzen; Ödem
    d) reduzierte Beweglichkeit, Dystonie, Tremor, «Paresen» (im Sinne von Schwäche), Veränderungen von Haar oder Nagelwachstum
    4. Es gibt keine andere Diagnose, die diese Schmerzen erklärt

    Die bildgebende Diagnostik wird in erster Linie zum Ausschluss anderer Erkrankungen genutzt, bei negativen Ergebnissen aber ansonsten eindeutiger Klinik sollte die Diagnose eines CRPS nicht verworfen
    werden.

    Sobald ein CRPS „untypisch“ verläuft, haben viele „Experten“ hierzulande so ihre Schwierigkeiten.

    Schmerzarmes Wochenende
    Maddin

  2. Hallo Andre,
    deine Geschichte kommt mir irgendwie bekannt vor! *schmunzel*
    Ich habe damals nach einer Bandplastik Drähte zur Fixierung in den Handwurzelknochen gehabt und da meinte der CA auch zu mir es wäre kein CRPS. Ich musste dann lange im KH bleiben und warten bis die Drähte raus konnten. Leider brachte das null Verbeserung. Am Ende haben sie mir eine Überweisung und einen Termin in einer Schmerzklinik mitgegeben. Dort hat man dann das CRPS doch diagnostiziert. Leider war es für mich nach vielen OP-Odysseen viel zu spät noch eine Heilung zu erreichen.
    So ein MRT ist nicht geeignet einen CRPS zu diagnostizieren. Da gibt es wirklich nichts, das wird eben an Hand der Symptome gemacht. Die Verfärbungen, Schwellungen, Missempfindungen und Schmerzen sprechen da bei dir eigendlich eine eindeutige Sprache. Na manchmal stellen die sich auch an weil sie die Diagnose so gar nicht gern stellen.

    Ich hoffe bei dir greift die Behandlung noch ehr und es wird wieder. :o)
    LG Internetti

  3. Hallo Maddin,

    Der Doc sagte ja, im MRT ist nichts zu sehen, aber eine Garantie das ich keinen Sudek habe ist das nicht.
    Die Symptome seien bei mir durchaus gegeben.

    Aber das müssen de „hhen Herren “ entscheiden.

    Eines ist jedoch merkwürdig, immer wenn ich auf der Orthopädie oder Chirugie liege habe ich keinen CRPS,
    In dem Moment wo die Scmerzklinik und damit meine behandelnde Schmerzärztin hinzugerufen wird, habe ich wieder einen.
    Mal sehen vieleicht kann ich ja ein Szintie anregen.

    Gruss, Andre

  4. Hallo André,
    danke für deine Wasserstandsmeldung. Genau darum geht es ja bei unserer Gruppe, damit auch die anderen vom Zustand der Anderen erfahren.

    Es wäre schön, wenn Du in dem Post auch weiterschreibst, entweder über Kommentar oder Bearbeiten des Beitrags (Button oben im Kopf unter der Überschrift) . Dann am besten rechts in den Optionen jeweils das Veröffentlichungsdatum auf dran aktuellen Tag setzen.

    Bie mir war es ebenfalls so, Orzthopäden haben immer abgelehnt, dass es CRPS ist, aber Anäthesiologen, Schmerztherapeuten usw. quasi Herren vom Fach, waren sich ganz klar einig, dass es CRPS ist. Daher solltest Du auf einer Szintie bestehen, um Klarheit zu bekommen. Bei meinem sehr frühen Szinetie war sofort klar, dass Löcher vorhanden sind….

    Bis bald und gute Besserung!!!
    Stefan

  5. Hi Andre,

    da Deine Schmerzärzte die Diagnose CRPS weiterhin stellen, würde ich an Deiner Stelle auf eine Szintigrafie verzichten.

    Als bildgebenden Diagnostik ist die Szintigrafie bei CRPS schon spezifischer, aber diese Untersuchung belastet Deinen Organismus zusätzlich und es besteht die Möglichkeit, dass der Nuklearmediziner aufgrund der Szintigrafie das CRPS bei Dir nicht bestätigt, obwohl Du CRPS hast, und dann?

    Wie beim MRT ist ein negativer Befund nicht ein Ausschluss für ein CRPS (dies wissen aber viele Ärzte gar nicht).

    LG
    Maddin

    • Hallo Andre,

      ich hoffe dir geht es wieder ein bisschen besser.

      Also bei mir wurde die Diagnose auch „nur“ aufgrund der Kriterien wie z.B. Asymmetrie der Hauttemperatur; Veränderung der Hautfarbe; Asymmetrie beim Schwitzen; Ödem; reduzierte Beweglichkeit, Tremor; verändertes Nagel- und Haarwachstum usw. gestellt.
      Mein Arzt meinte damals, dass er auf eine Szinti aufgrund meines Alters verzichten möchte und es aufgrund der Kriterien eindeutig ein CRPS ist.

      Bevor die Diagnose CRPS in der Uniklinik gestellt wurde, war ich ja in einem anderen Krankenhaus in Behandlung und da wurde ich sehr oft geröngt, weil keine weiter wusste. Aufgrund dieser Vielzahl an Röngtenbilder haben die Ärzte dort dann ewig versucht meinen Daumen einzukugeln, weil sie dachten, dass der ausgekugelt war. Wie sich in der Uniklinik herausstellte, war mein Daumen aber nicht ausgekugelt und das CRPS war zu diesem Zeitpunkt bestimmt schon vorhanden….. Das kann ich bis heute nicht verstehen, dass man das als Arzt nicht sehen kann, ob der Daumen ausgekugelt war oder nicht. Gut getan hat das Einkugeln meinem Daumen bestimmt nicht und das CRPS hat sich darüber bestimmt gefreut …..Also halte ich nicht viel von Röngtenbildern…

      Wünsche euch allen eine schmerzarme Nacht,
      Juli

  6. Hallo Andre,

    ich schliesse mich den Anderen an und bin der Meinung dass Bildgebende Verfahren nicht viel bringen. Bei der Szintigraphie kommt es zudem auf dem richtigen Zeitpunkt an. Damals sah man auf meinem Szintigraphiebild einen rießigen schwarzen Fleck im Sinne einer Mehranreicherung, aber anscheinend galt das nicht als beweisend und so wurde auch bei mir ein CRPS erst mal ausgeschlossen und es begann ein langes „sie hat CRPS – sie hat keins“ zwischen den verschiedenen Ärzten, was einen so sehr verunsichert und schier verrückt macht. Am Ende ist es doch eins…..un wertvolle Zeit und Geld wurde vergeudet.
    Also laß Dich nicht verrückt machen!
    Gute Besserung und Grüße an Alle,
    Tesa

  7. Huhu zusammen,

    heute hatte ich einen sehr netten und aufschlußreichen Besuch von der Oberärztin der Schmerzambulunz.

    Oh Wunder …… jetzt habe ich wieder einen CRPS….so kanns gehen.
    Wir haben uns sehr nett über die letzten Tage hier unterhalten, auch über die Aussagen, Diagnosen der Ärzte hier.
    Sie hat mit mir zusammen meinen Medikamentenplan besprochen und mir erklärt das ich absichtlich etwas höher dosiert eingestellt werde um zu gewährleisten das ich mit dieser Medikation zu hause klar komme. Hier im KH habe ich ja immer noch meine Bedarfsmedikamente die jedoch logischerweise zu hause wegfallen.
    Morgen früh wird auch noch meine eigentliche Schmerzärztin vorbei schauen und mir das weitere Vorgehen erklären.
    Geplant ist , daß ich mit der neuen Medikation soweit es geht schmerzfrei eingestellt werde, damit ich bis zum OP Termin der SCS zurecht komme. Danach sehen wir weiter.
    Ich vermute das ich noch vor Ostern entlassen werde,

    Ich wünsch Euch noch allen einen schmerzfreien Abend,

    LG, Andre

  8. Hallo Andre.
    warum streichen die Docs die Bedarfsmedis`? Ich habe dafür ein Opiat das nicht retardiert ist. Also somit schnett wirkt. Sicher können die Ärzte dir das auch aufschreiben. Gerade wenn man wieder zu Hause ist braucht man es ja, weil man dann eben doch alles nicht mehr so still hält wie im KH.

    Ich drück die Daumen, daß es nun bei der Diagnose bleibt und andere Ärzte das auch einsehen. Natürlich wünsche ich dir einen schmerzarmen Tag!
    LG Internetti

  9. Hallo zusammen,

    ich hatte Heute Besuch vom Oberarzt der Chirugie, er hatte im Vorfeld mit meiner Schmertherapeutin.

    Er hat sich um Kopf und Kragen geredet, und irgendwie hatte ich das Gefühl er wollte sich für die letzten Aussagen seiner Kollegen entschuldigen.

    Egal, um es Kurz zu machen,

    Ich werde selbstverständlich nicht operiert, das wäre unverantwortlich bei einem CRPS.
    Er hat mir alle möglichen Tips und Ratschläge gegeben.
    Die Hand braucht absolute Ruhe, die alltäglichen Dinge soll ich ruhig machen, aber auf die Hand „hören“, und demnach handeln. Die Medikamente wurden nocheinmal angepasst.
    Morgen darf ich wieder nach Hause.

    Laut Schmerztherapeutin (sie war auch heute da),……. Es läuft alles wie geplant, nächste Woche Freitag Termin beim Neurologen, danach möglichst schneller Termin zur OP.
    Sollte irgendetwas sein soll ich sofort zu Ihr kommen.

    Der Doktor hat mir heute morgen gesagt das es eine Salbe gibt die wohl auch für CRPS betroffene wirken soll.
    Der Name dieser Salbe ist DMSO Salbe.
    Ich habe noch nie etwas davon gehört.

    Ich werde mich mal schlau machen,

    so, es gibt Essen:),

    LG, Andre

  10. Hallo Andre,

    ich bin neu auf dieser Seite. Ich habe seit fast drei Jahren CRPS und habe Erfahrung mit dieser DMSO Salbe.
    In der Salbe ist ein starkes Schmerzmittel und die Salbe soll freie Radikale abtransportieren.

    Mit hat die Salbe nicht geholfen, ich habe nach einem halben Jahr wieder aufgehört.

    Gute Besserung

    Linsi

  11. hallo Andre,
    ich habe Oxigesic akut 10mg bekommen. Also das ist eben ein schnell anflutendes Opiat und wirkt eigendlich mehr oder weniger sofir wird immer sehr übel davon. Außerdem leide ich dann unter noch mehr verstopfung wie so schon. Gut wegen der Darmträgheit nehme ort. Ich nehme sie aber nur recht ungern, weil naürlich die üblichen Nebenwirkungen dabei sind, Mich immer Magrocol. Man muss das in Wasserauflösen, schmecken tut das nicht und es kostet mich jedes Mal sehr viel Überwindung das zu nehmen.
    Im Alltag kann ich das durch die Ernährung recht gut regeln, aber wenn das Bedarfsmedi dazu kommt wird es eng….

    Die Salbe soll besonders in der Anfangsphase gut hellfen. Leider stinkt sie wohl nach Knoblauch und das ist nicht jedermanns Sache. In Holland gehört es zur Standardtheraopie diese Salbe zu nehmen. Ich denke schon das sie helfen kann. Ich habe sie allerdings nicht bekommen.

    Ich hoffe es wird bald besser für dich und zu Hause ist es ja auch wieder schön. Ich bin immer froh gewesen wenn ich endlich wieder Daheim war.
    LG Internetti

  12. Hallo Internetti,

    Danke für die schnelle Antwort, ich werde morgen mal mit meiner Ärztin reden ob ich das Medikament haben kann.
    Das Macrogol/Movicol V bekomme ich auch, ich soll das Zeug 3x täglich nehmen, habe aber festgestellt das ich mit einem Beutel tägl. gut auskomme.
    So übel finde ich es gar nicht, natürlich es Nebenwirkungen, aber das fällt bei meinen zur Zeit 18 Pillen tägl. auch nicht mehr auf.
    Ich habe gelesen das diese Salbe einen gewissen Wärme Effekt auslösen soll, ähnlich wie bei diesen Wärmepflastern, wenn das wirklich der Fall ist dann lasse ich besser die Finger davon.
    Wärme egal in welcher Form kann ich gar nicht an der Hand vertragen.

    LG, Andre

    • Hallo Andre,

      Ich habe auch Erfahrung mit der DMSO Salbe. Ich habe diese Salbe gleich verschrieben bekommen, als das CRPS diagnostiziert worden ist.
      Insgesamt habe ich diese Salbe vier mal genommen.
      Mein Arzt meinte auch, dass die Salbe wohl ein bisschen unangenehm riecht aber nach Knoblauch hat sie zum Glück nicht gerochen. Wenn man zu viel aufträgt riecht sie ein bisschen unangenehm, aber es ist gut zum aushalten (und jch bin in solchen Sachen normal eher sensibel).
      Ob die Salbe jetzt eine Verbesserung gebracht hat kann ich leider nicht wirklich sagen. Seit ich die Salbe nicht mehr nehme, ist es weder schlechter noch besser geworden. Es ging wohl auch darum, dass man dadurch seine Hand berühren muss (was ich momentan leider nicht mehr machen kann).
      Also ich kann absolut auch keine Wärme auf meiner Hand und auf meinen Arm vertragen. Aber bei mir hat die Salbe zum Glück keinen Wärme Effekt erzielt, sonst hätte ich sie auch nicht mehr genommen.

      Wünsche dir weiterhin eine gute Besserung!
      Wünsche euch eine schmerzarme Nacht!
      Liebe Grüße,
      Juli

  13. Huhu zusammen,

    ich bin gestern aus dem KH entlassen worden.

    Ich bin rellativ gut medikamentös eingestellt. Leider hat man mir die Bedarfsmedikation, 6 mal tägl. Capros 10ner nicht mitgegeben. Die Ärztin sagt man habe schlechte Erfahrungen gemacht da einige Leute das Zeug unkontrolliert nehmen.

    Ich habe aber die Möglichkeit jederzeit, auch über die Ostertage ins KH zu kommen, dort ist immer jemand für mich da , auch kurzfristig ohne Termin.

    Das gibt mir eine gewisse Sicherheit für den Notfall.

    Mein Ruheschmerz liegt Momentan bei 2,daß ist einigermaßen erträglich, leider bekomme ich immer noch die Schmerzschübe, diese kommen gemeinerweise immer ohne Vorwarnung, bleiben aber meist nur ein paar Minuten . Die Schübe liegen dann bei 4-5 , das ist dann etwas fies, aber da kann man wohl nicht viel machen.

    Ich wüns he allen einen schmerzfreien Tag, geniesst das schöne Weftter,

    LG, Andre

  14. Hallo Andre,
    schade das du die Medis nicht mitbekommen hast- das ist normal wenn man aus dem KH kommt. Gerade bei den Opiaten ist es so eine Sache. Es ist ja eine Menge Schreibarbeit und die dürfen da auch nur sehr wenig herausgeben. Also lass dir das so aufschreiben. Ich denke aber das dein Ruheschmerz auf einem recht niedrigen Level ist die Ärzte deshalb erst einmal davon abgesehen haben.
    Ich kenne allerdings dein Medi nicht was du da nennst. Ist es auch ein Opiat?

    Die Einnahme der Bedarfsmedis limitiert sich eigendlich selbst, da die Nebenwirkungen einfach auch heftig sind wenn man davon zuviel nimmt. Ich bin noch nie über 4 gegangen und damit ging es mir echt schlecht.
    Deshalb würde ich das so schnell nicht mehr machen. Da kann es noch so schmerzen. Ich habe meist einen Ruheschmerz von 5 und die Attacken würden bei mir manches Mal wirklich eine 10 verdienen.
    Mir wird schlecht vor Schmerz und das ist echt nicht mehr auszuhalten manchmal. Aber es geht mir im Winter immer deutlich schlechter. Steigen die Temperaturen wird auch der Schmerz etwas besser- und wie gut, den Winter haben wir nun endlich hinter uns.
    Für mich eine Atempause sozusagen bevor der nächste Winter kommt. Klar im Sommer ist es auch nicht so toll, aber immerhin habe ich dann die Attacken gefühlt bei 8-9 und nicht unerträglich heftig. :o)

    Ich denke man sollte auch darauf achten mit den Medis sorgsam umzugehen. Das ist man sich selbst schuldig. Schließlich ist es auch gefährlich, denn man kann eine Atemdepression bekommen und wenn man allein ist, dann wird einen keiner mehr retten. Also das will man ja nun wirklich nicht!
    Ich werde immer seeeehr müde davon und dann schlafe ich doch mehr wie sonst. Ist eben auch unangenehm wenn man wie ein Zombie rumrennt, schon deshalb versuche ich die Dinger nicht zu nehmen. Naja was solls! Ich denke da macht jeder so seine eigenen Erfahrungen.

    Deine Medimenge klingt sehr hoch. Ich habe am Anfang auch alles mögliche und unmögliche geschluckt, Das habe ich dann mal aufräumen lassen, weil vieles eigendlich nicht wirklich hilfreich ist. Als Opiat habe ich Jurnista, das muss man nur einmal am Tag nehmen. Ich find es besser, vor allem wirkt es länger als das Oxigesic. Ich fand auch die Nebenwirkungen weniger, vom Oxigesic war mir immer schlecht. Für mich war es ein guter Tausch. :o)

    So nun wünsch ich dir einen schönen Tag und vor allem frohe Ostertage!
    LG Internetti

  15. Hallo ihr Lieben,
    Hallo Andre,

    bei mir war weder das Szintigramm, noch Röntgen, noch MRT für die Diagnosestellung zu gebrauchen. Danach hätte ich kein CRPS. Wenn die anderen Symptome aber so klar sind, braucht man die bildgebenden Verfahren auch nicht dazu.

    Die Erfahrung, dass Orthopäden und Chirurgen das CRPS nicht wahrhaben wollen, habe ich auch gemacht. Mittlerweile ist es bei meinem Handchirurgen auch angekommen und wie er nun meint ganz deutlich. Das hat lange gebraucht.

    Um deinen Ruheschmerz von 2 könnte ich dich beneiden. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte mal so niedrig war. Bei mir ist’s wie bei Internetti. Und jede Überlastung und sei sie noch so gering wird mit stärksten Schmerzen bestraft. Manchmal ist es mir das wert, wenn meine Seele davon profitiert, z. B. Kochen für die Familie.

    Euch allen schmerzarme Ostertage

    Marion

  16. Hallo zusammen,

    @ internetti
    @ marion sybille

    Das mit dem niedrigen Ruheschmerz zur Zeit bei mir resultiert auch nur weil ich mit Opiaten vollgepumt werde.

    Bis letzte Woche Dienstag habe ich mich von Diclo, Acoxia, Novalmin i rauen Mengen über Wassergehalten weil ich unbedingt arbeiten wollte, gegen den Rat des Arztes.

    In dieser Zeit hatte ich gar keinen Ruheschmerz weil ich in meinem Job körperlich schwehr arbeiten muß.
    Die Schmerzen lage bei immer bei 4bis5 und in Attaken gerne auch bei 7.

    Diese Mittelchen haben so gut wie gar nicht geholfen und ich habe permanent in den Schmez hineingearbeitet.
    Heute weiß ich das das nicht richtig war und ich mir mit solchen Aktionen selber schade.
    Aber was soll ich denn machen, von irgendetwas muss auch ich leben, daß AAmt zahlt mir nichts und zum Sozialfall mag ich auch nicht werden.

    Egal, es ist wie es ist, jetzt bin ich wieder Krank geschrieben und werde auf meine Hand „hören“.
    Und ich werde an mir arbeiten um das Beste aus dieser ganze Sache zu machen.

    Meine derzeitige Mdekation ist wie folgt.

    Hydromorphon 12mg 1-1-1
    Zur Info: Laut meiner Ärztin ist der Umrechnungsfaktot für Hydromorphon 7,5
    also 12mg x 3 mal tägl. Mal 7,5 macht 270 mg morphin pro Tag. Das ist bestimmt nicht gut für die restlichen Organe und aus eigener Erfahrung weiss ich das es abhängig macht…..aber es hilft.
    Gabapentin 600 1-1-1
    Novalvinsolfon Tabl 2-2-2-2
    Amitriptylen 75 0-0-1
    Melperon 25 0-0-1
    Movicol Beutel 0-0-1
    Gegen die immer wieder aufkommende Übelkeit , Schweißausbrüche und Schwindel habe ich Haloperidol
    4 bis 7 Tropfen bei Bedarf.

    Mit diesem Cocktail werde ich hoffentlich bis zur OP zurechtkommen, man hat mir in Aussicht gestellt das eine oder andere Medikament zu reduzieren wenn es besser wird.
    Im Moment komme ich ganz gut Klar damit.

    Ich wünsche allen hier schöne und vorallem Schmerzarme Ostertage,

    Gruss, Andre

  17. Hallo Andre,
    ja leider macht so ein Opiat schnell abhängig. Aber was solls! Die Schmerzen aushalten geht auch nicht.
    Ich nehme jeden Tag 32mg Jurnista. Also auch nicht viel besser wie du….. Gaba habe ich auch. Das Novalgin hat mir nie geholfen, aber es ist gut für due Durchblutung habe ich mir mal sagen lassen. Allerdings ist es nichts für eine Langzeitmedikation. Das Amytr. hatte ich auch, das hat mich sofort einschlafen lassen. Sogar im Stehen ging das. Also haben wir es wieder abgesetzt.
    Ansonsten nehme ich noch einen Magenschutz, weil der eben so empfindlich ist bei mir.

    Ich hoffe so für dich, daß es wirklich funktioniert mit der OP und du am Ende auch weniger Schmerzen hast!
    Es ist wirklich eine Menge Zeug was du da schluckst, aber ich denke es geht fast jedem so wenn die Schmerzen so heftig sind.

    Sicher hast du dir mit der Arbeit keinen Gefallen getan. Ich kann dich nur zu gut verstehen. Für mich war es wie ein Weltuntergang als ich meinen Job nicht mehr machen konnte.
    Ich hatte aber mehr Glück und habe eine EM Rente bekommen. Wenn auch zeitlich befristet. Ich bin froh, denn so muss ich mir erst einmal keine Sorgen mehr machen wovon ich leben kann.
    Manchmal denke ich auch, ich gehe einfach wieder los und versuche meinen Job wieder zu erledigen. Aber ich kann das nicht und es ist einfach nur Utopie. Es fängt schon damit an zur Arbeit zu fahren….
    und den ganzen Tag am PC… wäre eben schön, aber unmöglich mit meinen Händen….

    Ich drück die Daumen für dich, das es bei dir besser läuft und alles am Ende nur eine schlimme Zeit war in deiner Erinnerung.
    Herzliche Grüße
    Internetti

  18. Hallo Internetti,

    ich weiss natürlich das der Magenschutz wichtig ist bei den ganzen Sachen die ich da zu mir nehme,
    aber da der bei mir unter Kleinkram läuft habe ich den bei der Auflistung der Medis unterschlagen :),

    Natürlich nehme ich den auch noch, Pantoprazol 40.

    Das mit der Arbeit ist bei mir genauso, ich werde den jetzigen Job nicht mehr machen können,
    meine Ärztin ist sogar der Meinung das ich ohl so schnell nicht mehr ans arbeiten kommen werde.
    Erst recht nicht mehr Vollzeit.
    Aber das sollen zu gegebener Zeit die Gutachter feststellen.

    Eine EM von der BG soll kommen wie ich gehört habe, bei den Gutachtern war ich schon, habe aber noch nichts offizielles.

    Die EM bei der LVA würde ich bekommen, den Bescheid habe ich auch schon, aber da ich die letzten Monate gearbeitet habe und auch noch mit knapp 30€ über der hinzuverdienst Grenze, und zudem noch im Arbeitsverhältnis stehe, zahlt die Rente nicht.
    ist auch egal, ich habe ja volles Gehalt bekommen.
    Jetzt wo ich wieder Krankengeld, bzw. Verletztengeld bekomme sieht die Sache wieder etwas anders aus.
    Da ich außerdem meinen Job nicht mehr machen kann, und auf Grund der Erkrankung dem offenen Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe, werde ich wohl auch die volle Rente beziehen.

    Leider konnte ich mich aufgrund des KH Aufenthaltes und Ostern noch nicht darum kümmern, werde aber am Dienstag mal zur LVA fahren.

    Meine Rente gild rückwirkend von Oktober 2013 , da habe ich den Antrag gestell bis zum 31.01.2016.

    Wichtig dabei ist das man sich 3 Monate vor Ablauf selber bei der Rente wegen neuem Gutachten melden muss.
    Tut man das nicht , kann es passieren das die Rente dann ausläuft.
    So hat man mir das jedenfalls gesagt.
    Also gut Aufpassen und Fristen einhalten.

    Habe mal in meiner MediApp nachgesehen, dieses Jurnista ist aus der Gruppe der Hydromorphone,
    das würde bedeuten das Du die gleiche Menge wie ich zu dir nimmst.

    Ob das Novalgin durchblutungsfördernd ist weiß ich nicht,
    aber meine Ärztin hat mir gesagt das es in Verbindung mit dem Hydromorphon eine gute Wirkung zeigt.
    Ich hatte mich auch über die hohe Dosis gewundert.
    4x1gr. Bedeutet 4×2 Tabletten Morgens, Mittags und Abends….aber wenns gut ist…. fällt eh nicht mehr auf bei dem ganzen Zeug.

    Ich darf auch nicht mehr am Strassenverkehr teilnehmen, also selber fahren.
    Habe daher ohne Probleme einen Beförderungsschein bekommen und kann jetzt mit dem Taxi zum Arzt und zumeinen Anwendungen.

    Das mit den schmerzfreien Ostertagen wünsche ich dir auch,

    Gruss, Andre

  19. Nachtrag:
    Mit 4×2 Tabletten Novalgin meinte ich natürlich

    2 morgens, 2 mittags, 2 abends, und 2 nachts also vor dem schlafen gehen.

    und „gilt“ kommt von gelten und wird natürlich nicht mit „d“ am Ende geschrieben, Tippfehler,, lol,,

  20. Hallo Andre,
    es klingt ja schon mal gut, daß du da so ohne Weiteres eine EM Rente bekommst. Ich habe die damals nur über eine Reha bekommen.
    Leider ist es wohl so, daß diese immer befristet ausgesprochen wird da sich ja noch eine Verbesserung einstellen kann. Ich hoffe immer noch auf diese… aber ich befürchte ich muss nächstes Jahr aufs Neue einen Antrag stellen. Natürlich läuft die Rente aus wenn man keine neue mehr beantragt. Die DRV hat mich jedoch angeschrieben und darauf hingewiesen und ich soll den Antrag stellen. Also so schnell kann man das gar nicht vergessen. :o)
    Sicher ist es besser wenn man in der Hinsicht von der BG versorgt wird. Da hat man nicht soviele finanzielle Einbußen. Leider konnte man ja noch nicht soviel Rente erwirtschaften wenn man noch jung ist. So habe ich nur knapp 50% meines alten Einkommens. Ein herber Schlag muss ich sagen. Davor schon Krankengeld und ALG1, auch nicht nett! Vor allem wurde das ALG1 dann auch noch rückwirkend mit der Rente verrechnet und ich musste auch noch was zurückzahlen….
    Das sind so die Tücken die man hat wenn man diesen Weg beschreiten muss.

    Ja bei dem Hydromorphon liegen wir wohl auf einem Level, nur das du das eben in Teilen zu dir nimmst und ich auf einen Happs….ist aber sicher egal wie man es nun macht. Ich weiss nicht ob es Vorteile hat wenn man es so splittet.. ich kenne das nur vom Oxigesic.

    Ich war allerdings schon ein paar Jahre nicht mehr beim Schmerztherapeuten. Die wollen mich auch nicht mehr behandeln weil es eben nichts mehr gibt. Meine alte Ärztin meinte ich sollte man sehen das ich so zurecht komme. Deshalb gehe ich schon Jahre nur noch zu meinem Hausarzt. Der schreibt auch die Medis auf. Ich hatte dann doch noch einmal einen Anlauf genommen und mich woanders vorgestellt.
    Die hat mich dann echt fertig gemacht und meinte sie könnte sowieso nichts mehr für mich tun und ich sollte doch mal Tanzen lernen und arbeiten gehen. Dann wären die Schmerzen nicht mehr so schlimm. Sie hatte sich meine Hände nicht einmal angesehen!
    Ich war echt am Ende und ab da habe ich mir geschworen da werde ich nicht mehr hingehen.
    Trotzdem war ich dann doch noch einmal da. Sie hatte dann alles untersucht und dann hat sie mir einen Termin im Bergmannsheil in Bochum vorgeschlagen. Zu der zeit gab es schon reichlich Berichte von Patienten die dort mit CRPS vorgesprochen hatten und da habe ich dann dankend abgelehnt und bin nie wieder hin.
    Seitdem habe ich auch kein Vertrauen mehr in diese Gilde. Innerlich frage ich mich dann immer wie das wohl Krebspatienten machen. Aber da limitiert sich das wohl eher wie bei uns…

    So nun wünsche ich dir einen schönen Tag! Den anderen natürlich auch!
    LG internetti

  21. Moin Internetti,

    meiner Meinung nach solltest Du wieder den Kontakt zu Deiner Schmerztherapeutin suchen.
    Diese Schmerztherapeuten haben einfach viel mehr Möglichkeiten als normale Hausärzte.

    Wenn Du mit deiner jetzigen Ärztin nicht mehr zufrieden bist warum auch immer dann such Dir einen anderen Doc.

    Klar, ich weiß das die Ärzte lange Vorlaufzeiten haben, aber ein Hausarzt verschreibt doch nur die Medis,
    ansonsten tut der doch auch nicht viel, das ist jedenfalls meine Erfahrung.

    Aus welcher Gegend kommst du?

    Das das mit meiner Rente so reibungslos geklappt hat, hat mich auch gewundert, aber vieleicht habe ich nur Glück gehabt, an den richtigen Gutachter gekommen zu sein.
    Dieser hat sich meine Hand ausgiebig angesehen und kam schnell zu der Einsicht das ich in dem jetzigen Zustand nur wenig damit machen kann und das ich gerade in meinem Job wo körperliche Arbeit im Vordergrund steht, die Hand permanent überlaste.

    Ich bekomme ach nicht sehr viel, aber meine Grundversorgung ist jetzt gesichert, und der Druck ist ein wenig weg wie ich meine Brötchen bezahlen soll.

    Ich laufe jetzt seit zwei Jahren mit dem Sudeck von einem Arzt zum anderen, und habe immer noch die Hoffnung jemanden zu finden der die zündende Idee hat.
    Durch die Rente habe ich jetzt ein wenig mehr Luft.

    Weißt Du,? Meine Ärztin hat mir immer gesagt das dadurch das man bei mir den Sudeck schon nach sechs Wochen diagnostiziert hat, also sehr früh, und sofort Gegenmaßnahmen eingeleitet hat wie KG, Lymph, Ergo.
    habe ich eine große Chance das sich meine Hand nicht so schnell verschlechtert.
    Sie sagte mir letzte Woche noch das meine Hand immer noch eine menge Potenzial hat.

    Sicherlich habe ich mitlerweile Einschränkungen, und sie sagte zu mir das ich ans Arbeiten fürs erste gar nicht zu denken brächte. Das ist für mich das allerschlimmste. Ich habe mich immer über die Arbeit identifiziert, ich brauch das einfach, ich komme aus dem Handwerk.

    Darum ist es für mich besonders schwehr die jetzige Situation zu akzeptieren.

    Aber ich werde die Hoffnung nicht aufgeben, und das dürfen wir alle nicht.
    Wir haben uns, alle sind auf Ihre Art betroffen und wir haben die Möglichkeit uns gegenseitig auszutauschen .

    Darum an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Stefan das er dieses Forum ins Leben gerufen hat.

    LG, Andre

  22. Lieber Andre,
    nein leider will mich kein Schmerztherapeut mehr behandeln. Ich gelte als austherapiert. Ich hatte schon einige stationäre Schmerztherapien und auch eine Reha sowie diverse Behandlungen. Als „Krönung“ dann das SCS was auch voll danaben gegangen ist.
    So etwas soll es auch geben….
    Ich komme aus der Nähe von Osnabrück, ich habe die hiesigen Therapeuten bereits aufgesucht, Auch weiter bin ich schon gefahren. Doch letztlich ist es eben beschränkt was die Behandlung betrifft.
    Ich habe immer noch Physio, Ergo und Lymphe neben den Medis. Manchmal denke ich es hat ja kaum noch Sinn, aber aufgeben geht eben auch nicht. Da bin ich genauso optimistisch wie vor Jahren. :o)

    Es ist wirklich so, daß man einen schnell entdeckten Sudeck einfach eher wieder ans Heilen bekommt. Bei mir war es leider sehr lange nicht der Fall und statt dessen haben sie mich immer wieder an der Hand operiert, Das hat es sicher so heftig gemacht. Ich denke aber nicht mehr darüber nach, es hilft ja alles nichts.

    Ich komme auch aus dem Handwerk und mir ging es ähnlich wie dir. Ich war Ingenieurin und der Job war mein großer Lebensinhalt. Das aufzugeben war ein hartes Stück Arbeit, ich bin heute noch nicht wirklich drüber weg. Leider bin ich nun schon das sechste Jahr aus dem Beruf raus, aber meine Stelle habe ich immer noch. :o))))

    LG Internetti

    • Hallo Andre,

      Bei mir wurde der Sudeck auch glücklicherweise innerhalb von zwei Monaten diagnostiziert. Das ist jetzt ein Jahr her. Da hat man zu mir gesagt, dass ich Glück hatte, dass man es so schnell festgestellt hat und dass ich dadurch gute Prognosen habe! Damals war ich richtig glücklich darüber.
      Aber jetzt ist ein Jahr her und eine wirkliche Verbesserung ist noch nicht eingetreten. Da kommen bei mir leider immer mehr Zweifel auf…..
      Jetzt habe ich zum Glück sehr bald nochmals einen Termin beim Neurologen. Da bekomme ich jetzt zum zweiten mal Botox gespritzt und diesmal in einer deutlich höheren Dosis als beim letzten mal. Davon erhoffe ich mir jetzt nochmal echt viel.
      Ich wünsche dir und den anderen schmerzfreie und erholsame Osterfeiertage!!
      Ganz liebe Grüße, Juli

  23. Hallo Juli,

    ich laufe bereits seit zwei Jahren mit dem Sudeck herum.
    Damals bei der Diagnose hat man auch gute Prognosen gestellt weil man ihn so schnell erkannt hat.
    Eine wirkliche Verbesserung habe auch ich noch nicht erfahren, im Gegenteil, ich habe das Gefühl die Hand wird immer empfindlicher.
    Aber……..ich kann nach zwei Jahren immer noch meine Finger und das Handgelenk bewegen obwohl beides betroffen ist.
    Natürlich tut das weh, und ich habe auch erhebliche Krafteinschränkungen im Vergleich zur linken Hand aber noch geht es.
    Liegt es jetzt an der schnellen Diagnostik und den schnell eigeleiteten Massnahmen wie Schmerztherapie, Schmerzkatheter, etc, oder habe ich einfach nur Glück im Unglück, ich weiß es nicht.
    Ich bekomme seit zwei Jahren KG, Lymph und Ergo und das drei Mal die Woche.
    Manchmal habe ich gar keine Lust meht dort hin zu gehen weil ich keine wirklichen Erfolge sehe, das ist ganz schön frustrierend.
    Aber ich merke auch, daß wenn ich durch Krankheit oder Urlaub der Therapeuten mal ein oder zwei Wochen keine Anwendung habe, es schlimmer wird.
    Also ist durchhalten angesagt……….und hoffen.

    LG, Andre

    • Hallo Andre,

      Oh ja….. Deine Worte kommen mir so bekannt vor 🙂 ich habe teilweise auch keine Lust mehr in ergo und kg zu gehen, weil auch ich mir denke, dass es keine wirklichen Fortschritte gibt! Aber wie du schreibst, wenn man mal eine längere Zeit keine Anwendung hat, dann merkt man erst, dass einem die Anwendungen doch was bringen, auch wenn es nicht immer ersichtlich ist. Deswegen mache ich weiter, denn anscheinend bringt es ja doch was 🙂
      Ich hoffe jetzt einfach, dass ich bald mal wieder meine Finger oder das Handgelenk bewegen kann. Denn das ist momentan leider nicht möglich, da die Hand und die Finger so stark verkrampft sind. Da soll ja dann das Botox helfen.
      Das wäre echt toll, wenn das wieder gehen würde….
      Ich hoffe, dass es dir momentan, zumindest ein bisschen, besser geht!
      Ganz liebe Grüße, Juli

  24. Hallo zusammen,

    Ich hatte die letzten Tage mächtig viel um die Ohren.

    Folgendes ist passiert, möglicherweise sollte ich jetzt einen neuen Thread aufmachen, aber bei Bedarf kann ihn Stefan ja auch verschieben.

    Das ich wieder AU bin wisst Ihr ja.

    Aus diesem Anlass sah mein Arbeitgeber sich in der Situation, mir die Lohnfortzahlung zu streichen, weil er in der Annahme war, das er bei Krankheitsbeginn schon einmal eine Lohnfortzahlung gemacht hatte.

    Mittlerweile hat sich meine Sachbearbeiterin von der Krankenkasse mit dem AG in Verbindung gesetzt und diesen mit Nachdruck aufgefordert die Lohnfortzahlung einzuleiten da sonst rechtliche Schritte die Konsequenz wären.

    Aus folgendem Grund.

    Normalerweise besteht Anrecht auf LfZ wenn zwischen der letzten Gesundschreibung und der nächsten Krankschreibung ein Zeitraum von sechs Monaten liegt.
    Dabei ist es egal ob es sich um die gleiche Erkrankung handelt.

    Leider waren es bei mir nur fünf Monate. Aber……….

    Es gibt da eine weitere wichtige Klausel.

    Wenn zwischen der ersten Krankschreibung und der nächsten Krankschreibung ein Zeitraum von 12 Monaten liegt, muss der AG ebenfalls die Lohnfortzahlung leisten.

    Da das bei mir etwas über zwei Jahr sind, bekomme ich also mein Geld.

    Der AG hat angekündigt die Zahlung sofort anzuweisen.

    Nochetwas, mit viel Glück wird der neue Unfall als komplett neuer Fall gewertet, dan stehen mir sogar wieder für 78 Wochen Verletztengeld zu.
    Vielleicht habe ich ja auch mal Glück.

    Morgen steht mein Gespräch mit dem Neurochirugen an, ich werde berichten.

    Ich wünsche allen einen schönen und schmerzfreien Abend,

    Gruss Andre

Kommentare sind geschlossen.