Krankschreibung für die Arbeitsagentur?

Hallo Zusammen,

da ich einen sehr beunruhigenden Brief von der Arbeitsagentur erhalten habe und mein behandelnder Arzt momentan leider auch nicht weiter weiß, stelle ich nun hier meine Frage und hoffe darauf, dass mir von euch jemand weiterhelfen kann.

Ich wurde im Juli 2015 nach 78 Wochen Krankschreibung von meiner Krankenkasse offiziell ausgesteuert und habe dann direkt einen Antrag auf Nahtlosigkeitsregelung bei der Arbeitsagentur gestellt. Daraufhin wurde mir ALG I gewährt, da der Amtsarzt der Meinung war, dass ich weniger als 3 Stunden täglich arbeiten könne und dieser Krankheitszustand voraussichtlich noch länger als 6 Monate andauern wird. Während einer Reha im März 2015 habe ich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt, über den aber bis heute noch nicht entschieden wurde. Gestern habe ich nun erneut Post von der Arbeitsagentur erhalten, in der ich aufgefordert wurde, an meinen Arbeitsplatz zurück zu kehren, da ich nach einem neuen Gutachten vollschichtig arbeitsfähig sei. Derselbe Amtsarzt hat im Juni 2015 bescheinigt, das ich < 3 Stunden täglich arbeiten kann und nur 7 Wochen später erstellt er ein neues Gutachten, das ich vollschichtig > 6 Stunden täglich arbeitsfähig bin. Man muss dazu wissen, dass ich diesen Amtsarzt nicht einmal gesehen habe.

Mein behandelnder Arzt, wie auch ich, sind aber nach wie vor der Meinung, dass eine arbeitsfähigkeit noch immer nicht gegeben ist. Was uns beiden aber nicht klar ist, wie er mich nun richtig krankschreiben soll?

Die Aufforderung der Arbeitsagentur lautet wie folgt:

Bitte beachten Sie:

„Ab sofort müssen Sie alle Arbeitsunfähigkeiten mitteilen und durch ärztliche Bescheinigungen nachweisen (§ 311 Drittes Buch Sozialgesetzbuch). Bitte informieren Sie ihren Arzt darüber, dass sich Ihre Arbeitsunfähigkeit nun nach den Tätigkeiten richtet, für die Sie nach dem ärztlichen Gutachten zur Verfügung stehen.“

Da ich aber einen Bildschirmarbeitsplatz habe (mein Chef hat mich trotz der langen Krankheitsphase nicht gekündigt) stehe ich laut dem neuen Gutachten allen Arbeiten nach Meinung der Arbeitsagentur zur Verfügung.

Weis jemand, wie der behandelnde Arzt die Krankmeldung richtig formulieren sollte???

Zudem stellt sich mir die Frage, wie ich weiterhin krankenversichert bin, wenn die Arbeitsagentur mir ab 10/2015 meine Bezüge streicht???

Denn momentan gehe ich davon aus, dass über meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente negativ entschieden wird und ich hier in ein Widerspruchsverfahren gehen muss.

Danke und sonnige Grüße

Strubbel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6 Gedanken zu „Krankschreibung für die Arbeitsagentur?#8220;

  1. Diese Person soll bitte mit mir in Kontakt treten. Ich hoffe, dass wir unsere Erfahrungen austauschen können.

    Freundliche Grüße

    Gudrun

    • Hallo Gudrun,

      würde mich gerne mit dir näher austauschen, bin aber momentan leider etwas überfragt wie wir in Kontakt treten können.
      Vielleicht schaffst du es mich anzuschreiben! Würde mich freuen 🙂 !

      LG Strubbel

  2. ich habe ähnliche Probleme und würde gern mit dir Erfahrungsaustausch machen.

    Freundliche Grüße

    Gudrun

  3. Hallo ihr lieben,

    habe heute bescheid von meinem kreis bekommen, dass mein gdb auf 60 mit merkzeichen g erhöht wurde. damit bin ich aber nicht einverstanden, da ich ag beantragt habe. und mit 60 gdb bin ich ebenfalls unzufrieden. ich selbst, an beiden füßen crps leidend, kann meistens ohne gehstützen gar nicht unterwegs sein. und das maximal 200 meter. dann ist pause angesagt. es gibt tage, da kann ich gar nicht laufen.
    giebt es erfahrungen diesbezüglich? ich werde widerspruch einlegen, damit ich ag bekomme! aber es heisst, das wäre vergleichbar mit querschnittslähmung . halte ich für falsch.
    wer kann mir mit fakten helfen, evtl. urteilen aus der vergangenheit???
    ich gebe mich mit dieser abspeisung nicht zufrieden!
    andreas Vogel

  4. Hallo Andreas,
    ich habe sogar nur G und 50 erhalten und klage seit nunmehr 2 Jahren und sie kriegen es nicht auf die Reihe. Ich habe Bilder meines Fusses hingeschickt und darum gebeten, dass man mich mal einlädt, aber die Bezog hat nach Aktenlage entschieden, dass ich keinen Rollstuhl und keine Gehhilfen bräuchte (ich kann keinen Schritt ohne selbiges tätigen) und das ist einfach willkürlich und jede ausgebende Stelle und jeder Gutachter entscheidet da anders, weil sie alle CRPS nicht kennen und es unter orthopädischen Erkrankungen einstufen und die kann man „ja bekanntlich mit einem Orthopäden/CHirurgen und ein wenig Physiotherapie heilen“ (Zitat Ende).
    Gruß
    Stefan

    • Ja, ja, so ist das mit den Schreibtischtätern. Ich glaube, dass mir da die Nerven fehlen um das weiter durchzupauken, wenn ich dich da so höre. Aufgrund meiner Erkrankung habe ich ja nun zuerst meinen Arbeitsplatz verloren, da mir niemand geglaubt hat. Ich wurde so gemobbt, dass ich ein Jahr später selbst hingeschmissen habe. Den psychischen Druck und die Schmerzen, sowie ständige Krankenhausaufenthalte, Rehas, haben letztendlich mein Leben zerstört. Es blieb ja nicht nur bei dem Sudeck. Depressionen, Suizidversuche, und der ständige Ärger mit Behörden, Unfallversicherung, totaler finanzieller Ausfall über Monate und so weiter, haben ihr zusätzliches getan. Ich mit meinen 53 Jahren stehe nunmehr am Abgrund, da ich auch jetzt noch mein Zuhause verliere. Das Amtsgericht hat mir sogar ein gerichtliches Betreuungsverfahren angehängt.
      So kann das Leben mit H.S. sein!
      Trotzdem sollte jeder alles versuchen, um möglichst halbwegs vernünftig damit umgehen zu können.
      Vielleicht schöpfe ich mal wieder Kraft um auch weiter gegen Behörden und Unmissverständnis bzgl. dieser Krankheit anzukämpfen. Ich kann jeden nur ermutigen, niemals, trotz aller Unwegbarkeiten aufzugeben und nicht locker zu lassen.
      Danke aber trotzdem für deinen Hinweis.
      Ich denke, ich belasse es erst mal so wie von Amts wegen beschlossen.
      Ich hoffe, dass ich meine angeschobenen Aktivitäten zum 02.11. durchziehen zu können.
      Ich versuche das, um H.S. mal in das Bewusstsein der Menschen zu bringen.
      Dir viel Erfolg bei der Arbeit!!!!!

      Viele Grüße
      Andreas

Kommentare sind geschlossen.