Umfrage: Ihr Schmerz und die Coronakrise

Die Pain Alliance Europe (PAE) arbeitet mit EFIC (der Organisation von Schmerzspezialisten) zusammen, um Fragebögen über Schmerzen und das Coronavirus zu versenden. 

Coronavirus

Es wird interessant sein, die Aussagen des medizinischen Fachpersonals zu laufenden Behandlungen mit der Perspektive der Patienten zu vergleichen! Zusätzlich zu unserem eigenen Bericht wird PAE gemeinsam mit EFIC einen Bericht erstellen und veröffentlichen. 

Dieser Fragebogen sammelt Informationen, wie sich Coronavirus auf Ihr Leben und die Behandlung Ihrer Schmerzen auswirkt. Er kann bis zum 15. Juni ausgefüllt werden und dauert nicht länger als 8 Minuten

https://www.surveymonkey.co.uk/r/Schmerzen_Corona_Deutsch

Da wir nur wenig Zeit für die Durchführung dieser Umfrage haben, bitten wir um eine möglichst schnelle Beantwortung. Wenn Sie diesen Fragebogen auch noch veröffentlichen oder weiterleiten, umso besser! 

Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Teilnahme! 

Marian, Vorstandsmitglied

www: www.pae-eu.eu

AISBL: 0843.489.142

Follow us on Twitter @pain_europe | LinkedIn PAE | Facebook/PainAllianceEurope

Universität Basel: Studie chronische Schmerzen bei Jugendlichen

Analysis

Eine Studentin der Universität Basel bittet um Mithilfe bei einer Studie für ihr Masterprojekt. Nachfolgende Nachricht hat sie dafür an uns gerichtet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Rahmen meines Masterprojekts an der Universität Basel arbeite ich an einer Studie zu chronischen Schmerzen im Zusammenhang mit Hochsensibilität mit. Dabei handelt es sich sozusagen um eine Pilotstudie, die Komponente der Hochsensibilität wurde bisher in der Forschung zu chronischen Schmerzen und der Entwicklung geeigneter Therapieformen nicht berücksichtigt. Wir erhoffen uns, mit unserer Forschungsstudie neue Erkenntnisse über die Entwicklung und die Therapie von chronischen Schmerzen bei Jugendlichen gewinnen zu können.

Wir suchen Jugendliche im Alter von 17-19 Jahren, die an chronischen Schmerzen leiden (Schmerzen seit mind. 3 Monaten).

Die Umfrage dauert etwa 15 Minuten und als Belohnung erhalten die Jugendlichen einen Galaxus-Gutschein im Wert von 10 CHF.

Dies ist der direkte Link zur Studie:
https://sec.psycho.unibas.ch/kppt/index.php/866498?lang=de

Im Anhang sende ich Ihnen zusätzlich noch den offiziellen Flyer mit.

Da die Zielgruppe relativ spezifisch ist, sind wir auf jede Hilfe bei der Rekrutierung angewiesen. Wir möchten Sie bitten, wenn Sie mögen, Werbung für unsere Studie zu machen, vorausgesetzt natürlich das ist überhaupt möglich auf Ihrem Forum, und sind dankbar für weitere Kontakte.

Besten Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüssen
Laila Cerino Garcia

Solltest Du also Jugendliche/r mit chronischen Schmerzen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren sein, nehme bitte an dieser kurzen Umfrage teil. Es ist für einen wichtigen Zweck zur Entwicklung einer Therapie gegen chronische Schmerzen bei Jugendlichen.


Studienflyer herunterladen
PDF-Dokument, 63KB


Umfrage von UVSD SchmerzLOS e. V. zu den Einschränkungen für Schmerzpatienten während der Corona-Pandemie – Bitte teilnehmen!

Aufruf des USVD SchmerzLOS e.V.

Unterstützen Sie uns:

Angesichts der möglichen Einschränkungen möchten wir ein Meinungsbild erstellen, ob und möglicherweise welche Einschränkungen durch die aktuelle Corona-Pandemie für Schmerzpatienten, deren Schmerzen seit mindestens 3 Monaten bestehen, entstanden sind. Die Auswertung werden wir zum Anlass nehmen, Politiker und andere Akteure aus dem Gesundheitsbereich aufzufordern, zügig geeignete Maßnahmen für Schmerzpatienten einzuleiten. 

Senden Sie uns bitte den Fragebogen bis zum 31.05.2020 zu. Die Mailadresse hierfür lautet redaktion@schmerzlos-ev.de. Die Briefadresse lautet UVSD SchmerzLOS e. V., Ziegelstr. 25a, 23556 Lübeck.


Umfragebogen herunterladen
PDF-Dokument, 221KB


Besuchen Sie auch die neue Webseite des USVD Schmerzlos e.V.
Zur Webseite


+++Corona-Update+++

Der CRPS Bundesverband Deutschland e.V. informiert über Aktuelles zur Covid-19-Pandemie.

-Die Probleme zu den Mitgliederversammlungen bei den Vereinen, die durch die Corona-Krise kaum noch umzusetzen sind, haben zu einem ersten Handeln der Bundesregierung geführt. Zurzeit wird an einem Gesetzesentwurf gearbeitet, der vorübergehend substanzielle Erleichterungen für die satzungsgemäße Durchführung der Mitglieder-versammlungen von Vereinen schaffen soll.

Schutzmaßnahmen

Die Schutzmaßnahmen zur Vermeidung der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie, insbesondere die Einschränkungen der Versammlungs-möglichkeiten von Personen, haben zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Handlungsfähigkeit unserer Vereine, da diese teilweise nicht mehr in der Lage sind, auf herkömmlichen Wege Beschlüsse auf Versammlungen der entsprechenden Organe herbeizuführen. Dies betrifft einerseits die in der Regel jährlich stattfindenden ordentlichen Mitgliederversammlungen, und andererseits außerordentliche Versammlungen, die aufgrund besonderer Maßnahmen erforderlich sind. Letztere sind vor allem bei außergewöhnlichen Umständen, wie sie derzeit bestehen, möglicherweise von existenzieller Bedeutung für die betroffenen Vereine. Außerdem ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht absehbar, wie lange die Auswirkungen der Corona-Krise unsere Gruppentreffen verbieten und so unsere Zweck, der Hilfe und Unterstützung von Betroffenen und deren Angehörigen erschweren und ob die bestehenden gesetzlichen Fristen für bestimmte Versammlungsbeschlüsse eingehalten werden können.

Regelmäßige Überprüfung der Lage

Der Vorstand prüft die aktuelle Situation regelmäßig und wird über weitere Änderungen und Entscheidungen hier berichten. Zurzeit werden die Möglichkeiten einer virtuellen Durchführung unserer Mitglieder-versammlungen und Gruppentreffen geprüft. Hiervon ebenso betroffen ist das jährlich stattfindende bundesweite Gruppenleitertreffen, in diesem Jahr in Kassel, welches bereits erstmalig auf den Juni 2020 verschoben wurde. Da im Moment aber noch überhaupt nicht absehbar ist, wie lange die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus aufrechterhalten werden, steht hier ggf. eine weitere Verschiebung an.

CTWO und Symposium

Die geplanten Termine zum CRPS Orange Day und das 3. nationale CRPS Symposium in Kassel am ersten Montag im November sollten bereits außerhalb der Einschränkungen liegen.

Anfragen zur Covid-19-Pandemie nehmen wir an unter corona@crps-netzwerk.org

Aufruf zur Onlineumfrage

Im vergangen Jahr stellte uns Ariane Bors, Physiotherapeutin und Studentin an der Fresenius Hochschule in Köln Ihre Studienarbeit zum Graded Motory Imagery Programm als Therapieform für CRPS bei unseren Gruppentreffen vor. Alle von Ihr direkt angesprochenen Studienteilnehmer wurden bereits kontaktiert und haben den Link zur Umfrage erhalten.

Nun möchten wir weiteren CRPS Betroffenen die Chance geben, an der Onlineumfrage teilzunehmen. Weitere Informationen und den Link zur Umfrage gibt es im nachfolgenden PDF-Dokument.


Weitere Informationen zur Studie herunterladen
PDF-Dokument, 112KB