Wie chronische Schmerzen sich auf Ihr Immunsystem auswirkt.

16.03.2020 BY PETER ABACI, MD

WebMD Logo

Bei so vielen Fragen zu den Gefahren des Coronavirus (COVID-19) fragen Sie sich vielleicht, wie chronische Schmerzen die Fähigkeit des Immunsystems zur Krankheitsbekämpfung beeinträchtigen könnten.

Corona-Virus
(c) WebMD

Seitdem COVID-19 vor einigen Monaten aufgetaucht ist, haben wir gelernt, dass bestimmte Menschen dafür anfälliger sind als andere. Zu den Faktoren, die den Schweregrad der Krankheit zu erhöhen scheinen, gehören Alter, Rauchen, Geschlecht, gleichzeitig bestehende chronische medizinische Probleme, Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes und die Lungenprobleme, die Krankheiten wie COPD zugrunde liegen. Dies hat zu der allgemeinen Ansicht geführt, dass Menschen mit einem stärker geschwächten Immunsystem mit größerer Wahrscheinlichkeit die schlimmsten Coronavirus-Episoden und eine höhere Sterblichkeitsrate erfahren.

Sowohl chronische Schmerzen als auch anhaltender Stress können die Immunfunktion beeinträchtigen. Nach früheren Untersuchungen an Labormäusen der McGill-Universität können chronische Schmerzen die Funktionsweise der Gene im Immunsystem neu programmieren. Tatsächlich scheinen chronische Schmerzen Veränderungen in der Art und Weise zu bewirken, wie die DNA in speziellen Immunzellen, den so genannten T-Zellen, markiert wird. Es ist zwar unklar, wie sehr sich diese Veränderungen auf die Fähigkeit dieser T-Zellen zur Infektionsbekämpfung auswirken, aber es scheint eine starke Verbindung zwischen chronischen Schmerzen und Veränderungen der DNA-Marker bei diesen wichtigen Infektionsbekämpfern zu bestehen.

Die Erfahrung anhaltender Schmerzen kann sicherlich eine Stressreaktion auslösen, und wenn der Schmerz chronisch bleibt, kann dies zu einem Zustand von Langzeitstress im Körper führen. Stellen Sie sich die Stressreaktion als eine Kombination aus neurologischen, endokrinen und Immunsystemveränderungen vor, die zusammenkommen, um dem Körper zu helfen, eine Art von wahrgenommener Gefahr oder Bedrohung abzuwehren. Wenn die Stressreaktion andauert, dann beginnen die Spiegel des Hormons Cortisol zu steigen. Langfristige Erhöhungen des Cortisolspiegels sind mit einem Rückgang der Funktion des Immunsystems verbunden. So wurde beispielsweise festgestellt, dass ältere Pflegepersonen geringere Mengen an Immunzellen wie Lymphozyten haben, die Wundheilungszeiten langsamer sind und anfälliger für Virusinfektionen sind.

Auch Patienten mit schmerzhaften Autoimmunerkrankungen wie Lupus oder rheumatoider Arthritis, die mit immunsuppressiven Medikamenten behandelt werden, haben ein höheres Infektionsrisiko. Immunsuppressiva hemmen naturgemäß die natürliche Immunantwort des Körpers.

Chronische Schmerzen können auch mit anderen chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht werden, die ebenfalls die Wirksamkeit des Immunsystems beeinträchtigen. Mit Schmerzen verbundene Faktoren wie die Stressreaktion und längere Inaktivität können zu Veränderungen im Körper führen, die den Blutdruck erhöhen und die Gewichtszunahme fördern, die wiederum zu Risikofaktoren für die Entwicklung von Herzerkrankungen, Schlaganfällen, Diabetes und anderen chronischen Krankheiten werden. Tatsächlich haben Studien ergeben, dass die Inzidenz von Herzerkrankungen bei Menschen mit chronischen Schmerzen deutlich höher ist.

Um die Auswirkungen von Schmerzen auf Ihr Immunsystem zu begrenzen, sollten Sie alles tun, was Sie können, um die Stressreaktion Ihres Körpers zu verringern. Erwägen Sie, ein überängstliches Nervensystem durch einfache Entspannungstechniken wie Atemübungen, Meditation, sanftes Yoga zu beruhigen, oder lernen Sie vielleicht spezielle Techniken von einem Psychologen oder Therapeuten. Andere Möglichkeiten, Stress zu verringern, sind Sport, frische Luft, ein lustiger Film und das Herausziehen des Netzsteckers aus dem Gerät.

Verlassen Sie sich auch nicht nur auf Ihr Immunsystem – unternehmen Sie Schritte, die das Risiko, dem Virus ausgesetzt zu werden, von vornherein minimieren:

Waschen Sie Ihre Hände – oft – für mindestens 20 Sekunden mit Seife.
Vermeiden Sie es, Ihren Mund, Ihre Nase und Ihre Augen zu berühren.
Reinigen und desinfizieren Sie die Oberflächen in Ihrem Haus und im Auto.
Üben Sie soziale Distanzierung. Bleiben Sie so weit wie möglich zu Hause, fern von öffentlichen Plätzen und Menschenmengen.
Und vergessen Sie nicht, die praktischen Schritte zu üben, die Ihr Immunsystem am besten funktionieren lassen: Essen Sie gut, versuchen Sie, viel zu schlafen, und bleiben Sie aktiv.


Originaltext in Englisch herunterladen
PDF-Dokument, 115KB


Quelle: WebMD (English)

AU-Bescheinigung für zwei Wochen per Telefon möglich

KVNO Logo

24.03.2020 Praxis-Infos

Ab sofort können Ärzte Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) für die Dauer von maximal vierzehn Tage ausstellen. Patienten müssen dafür nicht persönlich in die Arztpraxis kommen. Diese Sonderregelung gilt seit 23. März und zunächst bis 23. Juni. Über eine möglicherweise notwendige Verlängerung wird je nach Lage entschieden.

Die AU-Regelung gilt für

  • Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine leichte Symptomatik zeigen
  • Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine leichte Symptomatik zeigen, und bei denen außerdem ein Verdacht besteht, dass sie mit dem Virus infiziert sein könnten. 

In solchen Krankheitsfällen dürfen Ärzte nach telefonischer Anamnese eine AU-Bescheinigung für bis zu vierzehn Tage ausstellen und dem Patienten per Post zusenden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich auf diese Übergangsregelung verständigt, um die Praxen in der gegenwärtigen Krisensituation schnell zu entlasten und das Ansteckungsrisiko über die Wartezimmer zu reduzieren.

Quelle: KV Nordrhein

Jahresberichte Köln 2019 vorgestellt

Corona-bedingt und der verschobenen 4. ordentlichen Mitglieder-versammlung des CRPS NRW Köln e.V. wurden am 22. März 2020 die Finanz- und Jahresberichte des Vereins vorgestellt.

Der Verein hat wieder ein positives Ergebnis erzielt, was uns dazu befähigt, unserem satzungsgemäßen Zweck, der weiteren Bekanntmachung der seltenen Erkrankung CPRS / Morbus Sudeck nachzukommen. Weiterhin unterstützen wir Betroffene und deren Angehörige im Kampf gegen diese schwere Erkrankung und zur Erlangung einer besseren Lebensqualität, getreu unserer Vision: „Es soll niemand mehr mit Morbus Sudeck in Deutschland ohne ausreichende Information über das Krankheitsbild und vor allem nicht mehr ohne professionelle Hilfe bleiben und CRPS darf zwar weiterhin eine seltene aber nicht länger eine unbekannte Krankheit bleiben.

ZU DEN Finanzberichten | ZU DEN Jahresberichten

Gruppenleitertreffen Kassel 2020 abgesagt/verschoben

Gruppenleitertreffen abgesagt

Das diesjährige bundesweite Gruppenleitertreffen in Kassel ist wegen der Corona-Epidemie abgesagt worden. Unsere Landesgruppe Hessen hofft nun, einen Ersatztermin zu finden.

Das Gruppenleitertreffen Kassel 2020 ist wegen der Corona-Situation abgesagt worden. Das teilte die Landesgruppe CRPS Hessen am Donnerstag mit. Das jährliche Austausch- und Strategietreffen sollte dort vom 21. bis 23. März stattfinden. Die Absage wurde nach Angaben der Gruppenleiterin in enger Abstimmung mit Bundesverband in Köln getroffen.

„Unsere Verpflichtungen, die weitere schnelle Verbreitung des Virus mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern, zwingen uns zur Absage“, sagte Marion-Sybille Burk, Leiterin der Landesgruppe in Weiterstadt in einer E-Mail an alle Beteiligten. Nun wird mit Hochdruck ein neuer Termin in diesem Jahr gesucht, um dieses wichtige Treffen aller Gruppenleiter*innen des CRPS Netzwerk gemeinsam stark. nachzuholen. „Natürlich weiss niemand, wie lange die Corona-Situation anhält und wie lange keine Veranstaltungen verboten bleiben. Wir werden über Neuigkeiten berichten.“, so Burk weiter.

Zugchef lässt Bahn räumen, weil Rollstuhlfahrer nicht aufstehen will

EC nicht barrierefrei
(c) barrierefreiebahn.de

Berlin – Hunderte Menschen müssen nach einer einstündigen Warteodyssee aus dem EC aussteigen und in einen anderen Zug umsteigen. In diesem sind bereits viele Passagiere. In einigen Wagen des ICE’s türmen sich die Koffer, Menschen stehen dicht an dicht. Und das mitten in Zeiten vom Corona-Virus. Egal. Der Willkür eines Zugchefs sind heute keine Grenzen gesetzt.

Weiterlesen auf barrierefreiebahn.de

Quelle: barrierefreiebahn.de