Umfrage von UVSD SchmerzLOS e. V. zu den Einschränkungen für Schmerzpatienten während der Corona-Pandemie – Bitte teilnehmen!

Aufruf des USVD SchmerzLOS e.V.

Unterstützen Sie uns:

Angesichts der möglichen Einschränkungen möchten wir ein Meinungsbild erstellen, ob und möglicherweise welche Einschränkungen durch die aktuelle Corona-Pandemie für Schmerzpatienten, deren Schmerzen seit mindestens 3 Monaten bestehen, entstanden sind. Die Auswertung werden wir zum Anlass nehmen, Politiker und andere Akteure aus dem Gesundheitsbereich aufzufordern, zügig geeignete Maßnahmen für Schmerzpatienten einzuleiten. 

Senden Sie uns bitte den Fragebogen bis zum 31.05.2020 zu. Die Mailadresse hierfür lautet redaktion@schmerzlos-ev.de. Die Briefadresse lautet UVSD SchmerzLOS e. V., Ziegelstr. 25a, 23556 Lübeck.


Umfragebogen herunterladen
PDF-Dokument, 221KB


Besuchen Sie auch die neue Webseite des USVD Schmerzlos e.V.
Zur Webseite


Neue Aufkleber im Sortiment!

+++NEU+++NEU+++ NEU+++NEU+++NEU+++

WIR HABEN AB SOFORT NEUE AUFKLEEBER IN UNSERM ORANGE WARE STORE!

Aufkleber Symposium
Aufkleber Sympoium2

Aufkleber für das 3. Nationale CRPS Symposium 2020 am 02.11.2020 in Kassel –
Aufkleber für den Schriftwechsel/Briefverkehr

sowie

Aufkleber Kampagne
Aufkleber Kampagne2

Aufkleber für unsere Kampagne „CRPS geht alle an – weil es jeder kriegen kann!“ –
Glänzendee Folienaufkleber, um auf uns und unsere Erkrankung aufmerksam zu machen.

Gleich in unserem Orange Ware Store shoppen!!!

Tele-AU bis 4. Mai möglich!

GBA Kehrtwende

AU-Bescheinigung
(c) Ärztezeitung

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 21.04.2020, 12:53 Uhr

Rolle rückwärts: Der GBA erlaubt es Ärzten nun doch weiterhin, eine AU für Patienten mit oberen Atemwegsinfekten nach einem ausschließlichen Telefonkontakt auszustellen – allerdings gelten Modifikationen. Ärzteverbände reagieren erleichtert, aber es gibt auch Kritik.

Weiterlesen

Quelle: Ärztezeitung.de

Spendenaktion und betterplace-Soli

Kampagnenlogo CGAA

Liebe Mitbetroffene, liebe Angehörige,

wir hoffen, Ihr habt bereits bei unserer Kampagne „CRPS geht alle an – weil es jeder kriegen kann“ mitgemacht. Wenn nicht, dann aber schnell: https://bit.ly/crpskampagne

Damit die Welt die schlimmste aber seltene Schmerzerkrankung kennenlernen kann und um noch mehr auf uns aufmerksam zu machen, läuft bei Betterplace eine Spendenaktion für unsere Kampagne und wir sind auf Eure Spenden angewiesen. Unser Ziel sind 3.000 Euro, um großflächig Ärzte, Kliniken und Therapeuten über CRPS aufzuklären.

Header betterplace Soli
(c) betterplace

Und nun das Beste: Dank des betterplace-Soli – Gemeinsam helfen in Zeiten von Corona werden wir unser Ziel auch schnell erreichen können. Denn Betterplace stellt sich solidarisch hinter uns und verstärkt jede Einzelspende bis 200 Euro auf unser Projekt mit weiteren 10 %. Jetzt sofort für uns spenden: http://bit.ly/CRPSspenden

Noch besser ist es natürlich, eine eigene Spendenaktion für uns zu starten. Alle Wichtige dazu in diesem Link:
https://bit.ly/CRPSpromote

Der Bundesverband bedankt sich im Namen aller Neu-Betroffenen und natürlich auch der teilweise langjährig chronisch Erkrankten.

Der Vorstand

Wenn Schmerzkliniken im Off-Modus arbeiten

„ArzteTag“-Podcast

Ärzte in der Schmerz- und Palliativmedizin sind alarmiert: Seit März ist ein Großteil der Schmerzkliniken im Off-Modus, da elektive Behandlungen auf Eis gelegt wurden. Schmerzmediziner Dr. Andreas Böger aus Kassel erläutert im „ÄrzteTag“-Podcast, was das für chronische Schmerzpatienten bedeutet und warum die Politik mehr Augenmaß bei solchen Verordnungen braucht.

Von Ruth Ney
Veröffentlicht: 15.04.2020, 18:08 Uhr

Dr. Andreas Böger
Dr. Andreas Böger ist Chefarzt der Klinik für Schmerzmedizin, Manuelle Therapie und Naturheilverfahren, DRK-Kliniken Nordhessen, in Kassel.
© BVSD

Seit Anfang März sind 75 Prozent der stationären schmerzmedizinischen Einrichtungen in Krankenhäusern, die Patienten mit schweren chronischen Schmerzen teil- und vollstationär behandeln, wegen der Corona-Krise geschlossen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Berufsverbands der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD) hervor. Hintergrund ist, dass elektive klinische Eingriffe und Behandlungen vermieden werden sollen, um im Falle einer größeren COVID-19-Erkrankungswelle vorbereitet zu sein.

Doch für die Versorgung von Patienten mit schweren und chronischen Schmerzen bedeutet das eine noch längere Wartezeit auf eine multimodale Behandlung, die ambulant kaum zu bewerkstelligen ist, wie Schmerzmediziner Dr. Andreas Böger vom Schmerzzentrum Kassel – DRK Kliniken Nordhessen in dieser Episode unseres „ÄrzteTag“-Podcasts erläutert. Er erwartet von der Regierung, auch einen Blick darauf zu werfen, wo wirklich aktuell Intensivbetten benötigt werden und wo Kliniken mehr Nutzen schaffen, wenn sie sich um die aktuell behandlungsbedürftigen anderen Patienten kümmern.


Podcast anhören
Dauer 13:50 Minuten


Quelle: Aerztezeitung.de