Besonderer Hinweis zum Gruppentreffen in Köln am 02.10.2014

Hallo an alle Betroffenen und Interessenten zum Thema CRPS und seine Behandlungsmöglichkeiten!

Mein Name ist Regina Klossek, ich bin seit 2000 Ergotherapeutin und arbeite seit 2006 ausschließlich nach dem sogenannten „Perfetti – Konzept“ aus Italien. Nachdem ich den gesamten Mai dieses Jahres im CRPS Forschungs- und Behandlungszentrum in Bath (Großbritannien) war und dort für mich einige sehr interessante Dinge rund um das Thema Morbus Sudeck erfahren habe, was ich bislang in Deutschland in der Form noch nicht gehört hatte, möchte ich nun – dank des Engagement von Stefan – dieses Wissen an Euch in einem kleinen Beitrag beim Gruppentreffen am 2.10.14 in Köln weiter geben.

Um einige Stichworte zu nennen:

  • Forschungsergebnisse, wie man auch bei gesunden Menschen geschafft hat, Missempfindungen (wie eine veränderte Gewichtwahrenhmung, ein Schwitzen, eine subjektiv größer wahrgenommene Extremität usw.) bis hin zu reell wahrgenommenem Schmerz (selbstverständlich OHNE körperliche Einwirkung) zu provozieren (Studie von Prof. Candy McCabe et altri)
  • mögliche therapeutische Konsequenzen, die auf diesen Forschungsergebnissen basieren (Möglichkeiten des Perfetti – Konzeptes)
  • Welche „Regeln“ bei der Spiegeltherapie einzuhalten sind, welche Ausschlusskriterien es gibt usw. um den Schmerz „nicht weiter Futter zu geben“
  • Stichwort „Desensibilisierung“ – oder wie Patienten eigenständig den berührungsschmerzhaften Anteil ihres Körpers (Allodynie) verändern und verringern können
  • Bericht über den Aufbau des 2-Wochen-Intensivprogramms in Bath (GB)

Ich denke, dass diese Themen für Therapeuten und Betroffene von großer Bedeutung sind und freue mich, etwas von meinen Erfahrungen weiter geben zu können.

Dann sage ich mal bis zum 2. Oktober!!!!

Regina Klossek

P.S.: An dieser Stelle möchte ich noch einmal ganz ausdrücklich STEFAN danken, dass er für uns alle diese Seiten immer wieder aktualisiert, sich engagiert für Aufklärung und für andere Betroffene da ist… und all das, obwohl es ihm selbst gerade alles andere als gut geht! DANKE STEFAN!!!!!! Chapeau!

7 Gedanken zu „Besonderer Hinweis zum Gruppentreffen in Köln am 02.10.2014#8220;

  1. Hallo Stefan, hallo Regina,
    nun habe ich mich, wie du Stefan, für das GMI Konzept entschieden. Der Plan, den ich dafür erhalten habe läuft über 3×2 Wochen, in jeder wachen Stunde 3x 3 Min. üben. Nun ist das, so man nicht gerade stationär irgendwo untergebracht ist und versorgt wird, nicht einfach umzusetzen. Meine Frage: Sind kurze Pausen zwischen den 3 versch. Phasen, sehr ungünstig oder praktikabel? Ich denke da an 2-3 Tage.

    Dann bin ich natürlich außerordentlich an dem Vortrag interessiert, kann aber unmöglich kommen.
    Gibt es evtl. die Möglichkeit eines Mitschnitts, nur für uns Betroffene?

    Ich möchte mich dem Dank an Stefan und all seinen Unterstützern, an dieser und allen anderen Stellen, gerne nochmal anschließen. 🙂

    Martina

  2. Hallo Stefan , hallo Regina,

    ich bin neu (6 Wochen) an Morbus Sudeck am li.Arm erkrankt und würde gerne mit meinem
    Mann zusammen an Eurem Gruppentreffen in Köln am 02.10. teilnehmen und uns dafür anmeden.
    Ist das so spät noch möglich?Würde mich über eine positive Antwort sehr freuen.
    Liebe Grüsse Sille

    • Hallo Silke,
      natürlich kannst Du noch zum Gruppentreffen kommen. Wir freuen uns immer über neue Gesichter in unserer netten Runde.
      Das nächste Treffen ist am 2.10.2014 ab 18.00 Uhr im Clarimedis-Haus der AOK Rheinland/HH, Domstraße 49, 50668 Köln – in Fussweite vom Kölner Hauptbahnhof.
      LG
      Stefan

      • Hi Stefan,
        lieben Dank für Deine Antwort.Dann sehen wir uns am Donnerstag.Ich freu mich
        und bin gespannt auf Euch.
        Liebe Grüsse Sille

  3. Hallo an alle,
    die sich bereits angemeldet haben und auch mich in diesem Zusammenhang angeschrieben haben und denen ich bislang nicht persönlich geantwortet habe…

    Ich freue mich sehr auf unser Gespräch und regen Austausch untereinander.
    Prof. Perfetti hat immer gesagt, dass wir Therapeuten eine Menge von den Patienten lernen können, wenn wir ihnen nur richtig zuhören und es schaffen, ihre Worte neurophysiologisch (wie ganz Gehirn funktioniert) zu interpretieren, um daraus die richtigen Übungen für sie zu entwickeln. Denn Patienten haben immer mehr „Einblick“ in ihre Erkrankung als wir Therapeuten haben können. Denn sie erleben es „von innen“, was immer reichhaltiger und facettenreicher ist als das, was wir Therapeuten wahrnehmen können (trotz aller Bücher, die wir gelesen haben): Denn wir sehen es nur „von außen“. Darum wird bei Austausch zwischen Patient und Therapeut bei der Perfetti Therapie sehr groß geschrieben.
    Ich bin also sehr gespannt, was es für mich zu lernen gibt.

    Dann also bis bald in eurem/unserem Kreis!

    Regina

  4. Hallo Stefan, habe Dir am Wochenende die Telef. N, von Prof. Pukrop und vom Verlag Vereins-leider älteren Datum man hat die Möglichkeit die Aktuelle zu bekommen. Danke für Möglichkeit mich auch über Fachärzte speziel der Schmerztherapie zu erkundigen. Hoffe bis zum Nächsten Treffen. Gruss Manfred

Kommentare sind geschlossen.