40 Jahre Neuromodulation in Köln – Veranstaltung der Uniklinik Köln

40 Jahre Neuromodulation in Köln

neuromodulation

5. Dezember 2015

09:30-14:00 Uhr

im Hörsaal I der LFI Ebene 01

 

Die moderne invasive Schmerztherapie

2. Kölner Patienten-Schmerztag

Klinik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie

 

Seit 40 Jahren engagiert sich die Uniklinik Köln im Bereich der Neuromodulation und setzt dabei Maßstäbe hinsichtlich der Durchführung und Weiterentwicklung.

Mit verschiedenen altbewährten und neuen therapeutischen Verfahren zur Behandlung tumorbedingter oder schwerer chronischer Schmerzen wie Rückenschmerzen, neuropathischen Schmerzen und bestimmten Formen von Kopfschmerzen kann heutzutage eine gute Schmerzlinderung und die Verbesserung der Lebensqualität erzielt werden.

Anlässlich dieser positiven Entwicklung möchten wir Sie ganz herzlich zum 2. Kölner Patienten-Schmerztag in die Uniklinik einladen und Ihnen das Gesamtspektrum der modernen, investiven Schmerztherapien näherbringend.

Im Anschluss an die Vorträge haben Sie im Patientenforum die Möglichkeit, Ihre persönlichen Fragen an die Experten zu stellen.

Wir freuen uns auf Sie.

visser            koulousakis

Prof. Dr. V. Visser-Vanderwalle     Dr. A. Koulousakis

 

Programm der Veranstaltung (PDF-Format):
siehe Veranstaltungsflyer

Anmeldung (erforderlich) und Information

bis zum 27. November 2015 telefonisch, schriftlich oder per E-Mail:

Klinik für Stereotypie
und funktionelle Neurochirurgie
Kerpener Straße 62, 50937 Köln

 

Organisation/Information:
Dr. A. Koulousakis
Dr. A. Chatzikalfas

 

Sekretariat:
Frau Reisberg
Telefon: 0221 478-82806 bzw.
E-Mail: Marianne.reisberg@uk-koeln.de
apostolos.chatzikalfas@uk-koeln.de

 

Die Teilnahme am Patienten-Scherztag ist kostenlos. Anfahrt- und Lageplan des Veranstaltungsgebäudes finden Sie auf dem Veranstaltungsflyer.

 

Patienten-Forum:
Patienten und Ärzte haben hier die Möglichkeit, sich mit den Referenten auszutauschen.

 

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung folgender Firmen statt:
firmen