29. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Drogenbeauftragte: Cannabis-Behandlung auf Kassenrezept · Kategorien: Aktuelles, Allgemein, Therapien im Überblick · Tags: , ,

Ärztezeitung logo

Ärzte Zeitung online, 29.12.2015

Drogenbeauftragte

Cannabis-Behandlung auf Kassenrezept

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, stellt Verfügbarkeit und Erstattung von Cannabis als Medikament für 2016 in Aussicht.

Drogenbeauftragte Marlene Mortler hat die Legalisierung von Cannabis für chronisch und schwerkranke Patienten angekündigt. © Lejeun / dpa

Drogenbeauftragte Marlene Mortler hat die Legalisierung von Cannabis für chronisch und schwerkranke Patienten angekündigt.
© Lejeun / dpa

BERLIN. Mit der Änderung von Teilen des Betäubungsmittelgesetzes zum Frühsommer des kommenden Jahres können chronisch und schwerkranke Patienten, denen nachgewiesener Maßen nichts anderes hilft, auf die Legalisierung von Cannabis als Medizin bauen.

Darauf hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung verwiesen. „Eine sichere, rechtliche Basis für diese Legalisierung ist erforderlich“, betonte Marlene Mortler vor Journalisten in Berlin.

Die Droge wird Mortler zufolge über die Kassen verfügbar sein und von ihnen erstattet. Aufgrund der zu erwartenden starken Nachfrage nach Cannabis als Medizin werde der Anbau des Wirkstoffes ausgeschrieben.

Darüber hinaus brauche Deutschland noch mehr Forschung zu den Auswirkungen des Cannabiskonsums – „noch sind die Grenzen zur Verharmlosung fließend“, glaubt die Drogenbeauftragte.

Enttäuscht über Polen

Enttäuscht zeigte sich Mortler vom Verhalten Polens. Das europäische Nachbarland, das als einer der Hauptlieferanten von Crystal Meth gilt und den Grundstoff der Droge herstellt, hatte zunächst in Aussicht gestellt, die Verfügbarkeit von Methamphetamin einzuschränken.

Es habe sich allerdings gezeigt, dass dies eine „reine Absichtserklärung“ gewesen sei.

Polen gelte nach wie vor als „offene Flanke“, so Mortler. In anderen europäischen Ländern ist die Verfügbarkeit von Crystal Meth dagegen stark eingeschränkt.

Derzeit arbeitet eine Arbeitsgruppe der Bundesärztekammer und des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin an Empfehlungen für die medizinische und psychosoziale Behandlung von Crystal Meth-Abhängigen. Der Leitfaden soll nächstes Frühjahrerscheinen.

Mediensucht – wachsendes Problem

Die nächste Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung wird das Thema Medienkonsum und Mediensucht in den Mittelpunkt stellen. Immer mehr Menschen in Deutschland gelten als mediensüchtig.

Hilfreich könnten nach Ansicht von Bert te Wildt, Leiter der ersten Medienambulanz in Deutschland an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie am LWL-Universitätsklinikum in Bochum, Online-Ambulanzen sein.

Auf der Jahrestagung wird nach Angaben von Mortler eine Studie zu der Wirksamkeit solcher Ambulanzen vorgestellt. Darüber hinaus sollen Ergebnisse einer laufenden Studie zum Umgang mit digitalen Medien in Familien erläutert werden. (mam)

(Quelle: aerztezeitung.de)
26. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Neue Termine für Gruppentreffen 2016 in Köln · Kategorien: Aktuelles, Allgemein, Gruppentreffen, Termine · Tags: , ,

2016

Liebe CRPS Betroffene, liebe Angehörige, liebe Interessierte,

wir freuen uns, dass die AOK Rheinland/Hamburg uns auch im nächsten Jahr wieder Räumlichkeiten für unsere regelmäßige Gruppentreffen in Köln zur Verfügung stellt, und das sogar kostenlos.

Wir werden uns in 2016 in Köln treffen:
15.01.2016 – 24.03.2016 – 27.05.2016 – 29.07.2016 – 25.11.2016

Aufrgund von Überbelegung und Karfreitag, treffen wir uns im Januar bereits am 2. Freitag des Monats und im März ausnahmsweise am Donnerstag.

Alle weiteren Infos hier oder unter termine.crps-koeln.de

Wir wünschen allen eine schmerzarme Zeit und einen angenehmen Jahreswechsel.

Stefan
CRPS NRW Köln e.V.

26. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Umzug und Aktualisierung der Webseite · Kategorien: Fragen und Antworten · Tags: , ,

Update 26.12.2015: Der Umzug der Webseite ist abgeschlossen. Dadurch gibt es neue Funktionen für registrierte Benutzer und die Ladezeiten der Webseite wurden verbessert.

20090410_110819000_iOS

Liebe Besucher, liebe Interessierte,

das Jahr geht zu Ende und es wird ruhiger. Daher nutzen wir die Zeit, um unsere Webseite zu aktualisieren und zu erneuern. Durch diesen Umzug wird der Zugriff auf unser Angebot auch endlich zügiger und schneller werden. Aus diesem Grunde haben wir derzeit alle Registrierungs-, Kommentar- und Chatmöglichkeiten deaktiviert. Sobald die Aktualisierung vollzogen ist, werden diese Funktionen selbstverständlich wieder aktiviert. Wir bitten um Verständnis.

Liebe Grüße
Stefan
CRPS NRW

23. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Hilfe, Schmerztherapie war erfolglos · Kategorien: Allgemein, Fragen und Antworten · Tags: , ,

fragezeichen4

Hallo!

Seit meinem Motorradunfall im Juli 2014 und vier Frakturen im rechten Fuß, sowie insgesamt 4 Operationen (Juli 2014 Versorgung der Frakturen, November 2014 Aufbrechen der Narben durch Keimbefall,  Teilmetallentfernung, Augustus 2015 Arthroskopie mit Teilmetallentfernung, Oktober 2015 Abszessentfernung) habe ich einen CRPS im rechten Fuß, der sich mittlerweile im gesamten rechten Bein ausgebreitet hat.

Anfänglich wurde ich mit Lyrica, Amitriptilyn, Novalgin und Cortison, Physio- und Ergotherapie  behandelt.

Im August nach meiner letzten OP habe ich zusätzlich noch Palexia und Cymbalta, sowie 2 Sympathikusblockaden bei Herrn Dr. Fuchs erhalten.

Vom 30.11. bis 14.12 war ich im CURA zur multimodalen Schmertherapie. Dort habe ich einen Katheter mit Naropin ins Bein erhalten, der jedoch ohne Erfolg blieb. Anschließend habe ich 4 Tage S – Ketamin Infusionen erhalten und anschließend einen PDK mit Naropin in den Rücken. Zusätzlich habe ich noch DMSO- und Amitriptilyn Salbe erhalten, das Lyrica wurde gegen Garbapentin ausgetauscht, ich erhalte Amlodipin und Clonidin.

Aber die Schmerzen sind geblieben und sogar noch schlimmer geworden.

Ich kann seit 1,5 Jahren nicht mehr belasten, ich ertragen weder Socke noch Schuh am Fuß und der Fuß ist absolut berührungsempfindlich. Seit August bin ich arbeitsunfähig und die Ärzte scheinen ratlos…

Habt ihr einen Tip für weitere Behandlungen und Spezialisten?

Ich bin derzeit neben der Behandlung bei Herrn Dr.Fuchs in Köln, in Behandlung in der Schmerzambulanz der Uniklinik Bonn. Das Petrus Krankenhaus, sowie das CURA Krankenhaus in Bad Honnef hab ich bereits durch.

Vorab vielen Dank und ein frohes Fest!

23. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Weihnachtsgruß · Kategorien: Aktuelles, Allgemein · Tags: ,

merrychristmasmerrychristmas2happynewyear

Liebe CRPS Betroffene, liebe Angehörige, liebe Interessierte,

wir wünschen Ihnen und Ihren Familien schöne und geruhsame Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr.

Ihr CRPS NRW Team
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen